Equinix, Singapur, finanziert GIC, um in Cloud-Daten zu investieren…

0

Von Stephen Nellis

21. April – Das Rechenzentrumsunternehmen Equinix Inc gab am Dienstag bekannt, dass es mit dem Staatsfonds GIC in Singapur ein Joint Venture im Wert von mehr als 1 Milliarde US-Dollar unterzeichnet hat, um drei Rechenzentren in Japan für den Cloud-Computing-Markt zu errichten.

Equinix verfügt über mehr als 200 Rechenzentren auf der ganzen Welt, die an 9.700 Kunden vermietet werden. Damit ist Equinix einer der größten Player der Branche. Viele dieser Kunden mieten von Equinix Speicherplatz, Strom und Verbindungen zum breiteren Internet, kaufen und betreiben jedoch ihre eigenen Datenserver und -geräte.

Im Gegensatz dazu geben Cloud-Computing-Unternehmen wie Amazon Web Services von Amazon.com Inc., Alibaba Group Holding und Microsoft Corp Milliarden von Dollar für den Bau und Betrieb ihrer eigenen Rechenzentren aus und vermieten die Rechenleistung selbst und nicht den physischen Speicherplatz.

Aber auch die beiden Unternehmen überschneiden sich. Cloud-Player nutzen häufig Equinix-Dienste, um eine Verbindung zu Kunden herzustellen, und mieten manchmal sogar Flächen von Equinix, um ihre geografische Abdeckung zu verbessern. Dies ist wichtig geworden, da Länder weltweit verlangen, dass Daten über Bürger innerhalb ihrer eigenen Grenzen gespeichert werden.

Die drei geplanten japanischen Rechenzentren – zwei in Tokio und eines in Osaka – richten sich an große Betreiber, sagte Jim Smith, Geschäftsführer für das Hyperscale-Geschäft bei Equinix, gegenüber Reuters.

Equinix geht davon aus, dass in den Rechenzentren jeweils vier bis sechs Kunden untergebracht werden können, in denen ein Gebäude ähnlicher Größe für kleinere Unternehmen Hunderte oder Tausende von Kunden aufnehmen würde, sagte Smith.

Die Gebäude werden robustere elektrische Systeme und noch größere Türen und Laderampen haben, um Kunden unterzubringen, die ihren Gewinn erzielen, indem sie mehr Rechenleistung auf jeden Quadratfuß Platz drücken.

“Die Cloud-Kunden sind sehr effizient”, sagte Smith. “Das physische Gebäude ist zwar gleich groß, aber Sie haben möglicherweise die zwei- bis dreifache Energiedichte, was mehr Generatoren, unterbrechungsfreie Stromversorgungen und mehr Kühlgeräte auf dem Dach bedeutet.”

Im Rahmen des Deals wird Singapurs GIC Private Ltd eine 80% ige Beteiligung an dem Joint Venture halten, während Equinix die restlichen 20% besitzen wird, aber die Geschäfte leiten wird. Das Joint Venture wird voraussichtlich in der zweiten Hälfte des Jahres 2020 geschlossen.

Smith sagte, Equinix werde einen Teil seines Beitrags zum Joint Venture mit Schulden finanzieren und rechne damit, Mieter zu gewinnen, bevor die Rechenzentren in Betrieb gehen, für die er keinen Zeitplan angegeben habe. (Berichterstattung von Stephen Nellis in San Francisco; Redaktion von Himani Sarkar)

Share.

Comments are closed.