Doomsday Covid Vorhersage, dass 500.000 sterben werden, blieb “unangefochten”. 

0

Die alarmierende Prognose von PROFESSOR Neil Ferguson, dass Covid-19 mehr als 500.000 Menschen töten würde, blieb trotz der Warnungen, sie sei zwölfmal zu hoch, unangefochten, heißt es in einem neuen Buch.

Der investigative Journalist Tom Bower sagte, Professor Chris Whitty und Sir Patrick Vallance hätten die Zahlen des britischen Epidemiologen Professor Lockdown im Februar akzeptiert. Prof Fergusons Modellierung der Übertragung des Virus und möglicher hoher Todesfälle durch das Imperial College, sofern nicht drastische Maßnahmen ergriffen wurden, beeinflusste Nummer 10 stark, um eine nationale Sperrung durchzuführen.

Aber Herr Bower schlug vor, dass die Reaktion Großbritanniens in den frühen Stadien der Pandemie behindert wurde, weil Boris Johnson durch Gesundheitsminister Matt Hancock als Vorsitzender der Cobra-Notsitzungen ersetzt wurde.

Wenn der Premierminister nicht abwesend gewesen wäre, wären die Vorhersagen möglicherweise in Frage gestellt worden, schlug Bowers neue Biografie Boris Johnson: The Gambler vor. Das Buch ist in einer Sonntagszeitung serialisiert.

Während eines kritischen Treffens der Wissenschaftlichen Beratergruppe für Notfälle am 25. Februar stellte er fest, dass Prof. Ferguson das “vernünftige Worst-Case-Szenario” vorstellte, in dem vier Fünftel aller Briten infiziert und 510.000 getötet würden.

Sowohl der Chefarzt Prof. Whitty als auch der Chefarzt Sir Patrick akzeptierten die Zahlen trotz einer früheren Prognose von Prof. Ferguson, die später überarbeitet wurde und darauf hinwies, dass 1,5 Millionen Menschen sterben könnten.

Herr Bower sagte: “Weder Vallance noch Whitty haben Fergusons Modell oder Vorhersagen direkt in Frage gestellt.

“Im Gegensatz dazu wurde Ferguson in einer Reihe von Nachrichten von Michael Levitt, einem Professor der Stanford University, der den ursprünglichen Verlauf der Pandemie korrekt vorhersagen würde, gewarnt, dass er die potenzielle Zahl der Todesopfer um das 10- bis 12-fache überschätzt habe.”

Dann sagte Prof. Ferguson im März voraus, dass ein Drittel der über 80-Jährigen, die infiziert waren, ins Krankenhaus eingeliefert werden würde, von denen sieben von zehn Beatmungsgeräten benötigen würden.

Die Prognose von Prof. Ferguson, dass Krankenhäuser um mindestens das Achtfache der üblichen Einlassquote überfordert sein würden, machte die Sperrung am 23. März unvermeidlich.

Aber Herr Bower schreibt: “Im Nachhinein bestand die Alternative zu Boris ‘offenem Vertrauen in den Rat der Wissenschaftler darin, anzukündigen, dass er die Experten absichtlich ignorierte.

“Diese Offenlegung hätte die Öffentlichkeit und seine politischen Gegner empört …”

Prof. Ferguson kündigte Anfang Mai als Regierungsberater, nachdem er erwischt wurde, wie er gegen die Sperrregeln verstieß, als sein verheirateter Liebhaber mindestens zweimal durch London reiste, um sein Haus zu besuchen.

Share.

Comments are closed.