Press "Enter" to skip to content

Die türkische Agentur hilft Bürgern im Ausland bei Ausbruch

ANKARA

Eine türkische staatliche Behörde hat über 165.000 Türken in 14 Ländern bei dem Ausbruch des neuartigen Coronavirus geholfen.

In einer schriftlichen Erklärung erklärte die türkische Präsidentschaft für Türken im Ausland und verwandte Gemeinschaften (YTB), dass die Agentur türkische Expats während der Pandemie, bei der weltweit Tausende Menschen ums Leben kamen, nicht allein lässt.

Sie habe durch ihr Unterstützungs- und Kooperationsprogramm bedürftige Familien auf der ganzen Welt erreicht, fügte sie hinzu.

In diesem Zusammenhang unterstützte die YTB insgesamt 165.549 türkische Staatsangehörige, die in 14 Ländern leben. Die Hilfe umfasste gute Pakete, Unterstützung für Miete, Strom- und Gasrechnungen sowie Körperpflegeprodukte.

Die Agentur unterstützte auch finanziell die Herstellung von Masken und Schutzausrüstung sowie deren Schulung und Erstellung von Medieninhalten.

Die YTB versorgte auch Menschen, die von Regierungen gesperrt wurden, um die Ausbreitung des Virus mit Nahrungsmitteln einzudämmen.

– 63 Projekte unterstützt, 76.600 Masken produziert

Im Rahmen des Programms unterstützte die Agentur außerdem 63 Projekte und trug gleichzeitig zur Bekämpfung des Virus in Ländern bei, in denen es schwierig ist, Hygienekits zu erhalten.

Ohne Gewinn zu erzielen, spendete der YTB Masken, schützende Gesichtssprays und Desinfektionsmittel. Es unterstützte auch die Herstellung von 6.150 Handschuhschürzen und 76.600 Masken sowie deren Verteilung an relevante Gesundheitseinrichtungen und schutzbedürftige Personen.

– 24.300 Iftar-Mahlzeiten, 10.047 Päckchen Lebensmittel- und Hygienekit

In Ländern, in denen Ausgangssperren monatelang andauerten, deckte die Agentur den Grundnahrungsmittelbedarf der türkischen Expats. Mit der Ankunft des heiligen muslimischen Monats Ramadan, in dem muslimische Menschen fasten, wurden auch Lebensmittelboxen für Iftar- und Suhoor-Mahlzeiten vorbereitet.

Iftar ist die Mahlzeit, die abends zum Frühstück gegessen wird, und suhoor ist die Mahlzeit, die vor dem Fasten im Morgengrauen eingenommen wird.

Mit den Beiträgen türkischer Expats und türkischer Nichtregierungsorganisationen (NGOs) im Ausland wurden 10.047 Pakete mit Lebensmitteln und Hygienekits an bedürftige Familien geliefert, während 24.300 Iftar-Mahlzeiten verabreicht wurden.

Um die Stimmung aufrechtzuerhalten, unterstützte die YTB auch Besuche türkischer NGOs bei Gesundheitspersonal, Polizisten und Feuerwehrleuten und stellte ihnen Geschenke zur Verfügung.

Rund 9.000 Geschenke wurden auch allein oder in Pflegeheimen lebenden älteren Menschen überreicht.

Die im Rahmen des Unterstützungsprogramms bereitgestellten Hilfsmittel fanden in den USA, Großbritannien, den Niederlanden, Dänemark, Schweden, der Schweiz, Österreich, der Türkischen Republik Nordzypern, Frankreich, Belgien, Italien, Deutschland, Australien und Finnland statt.

* Schreiben von Sena Guler