Press "Enter" to skip to content

Die Türkei erlaubt am 29. Mai teilweise kollektive Gebete

ANKARA

Kongregationsgebetstreffen in der Türkei werden ab dem 29. Mai teilweise erlaubt sein, teilte das Innenministerium des Landes in einer Erklärung am Freitag mit.

Zwei von fünf täglichen Gebeten sowie Freitagsgebete werden in Moscheen und Gebetsräumen in 81 Provinzen der Türkei nur mit medizinischen Masken und unter Wahrung der sozialen Distanz zugelassen.

Zu anderen Zeiten werden die Moscheen für diejenigen offen gehalten, die individuelle Gebete verrichten möchten.

Die Freitagsgebete werden in der Moschee nicht erlaubt sein, heißt es in der Erklärung und fügte hinzu, dass diese Gebete in Moscheen mit verfügbaren Innenhöfen und offenen Bereichen durchgeführt werden könnten, die von den örtlichen Mufti-Büros über die Gouvernements festgelegt werden, und die Liste der Moscheen und offenen Bereiche wird sein angekündigt bis spätestens 26. Mai über verschiedene Kanäle.

Die Gebete werden kurz gehalten und es wird keine Predigt erlaubt, während Imame die vor dem gemeinsamen Gebet rezitierten Khutbah oder Predigten genau befolgen müssen.

Notwendige Warnungen und Informationen werden auch Bürgern zur Verfügung gestellt, die nur außerhalb ihrer Häuser oder mit Symptomen der Krankheit gehen dürfen.

Materialien, die das Risiko der Ausbreitung des Virus erhöhen sollen, wie Gebetsperlen, Leseschreibtische und Schuhlöffel, sind in Moscheen nicht gestattet.

Um den Gemeinschaftsraum auf ein Minimum zu beschränken, bleiben Orte wie Waschräume und Toiletten geschlossen.

Der täglichen Reinigung der Moscheen und Gebetsräume wird mehr denn je Aufmerksamkeit geschenkt.

Die Innenräume der Gräber auf dem Campus der Moschee bleiben ebenfalls für Besucher geschlossen, während eine Annäherung an die Außenflächen der Gräber in einer Entfernung von weniger als einem Meter nicht zulässig ist.

Am 16. März kündigte die oberste Glaubensgemeinschaft des Landes nach dem Ausbruch eine landesweite Aussetzung der Gemeindegebetstreffen, einschließlich der Freitagsgebete, an.