Press "Enter" to skip to content

Die Richter in Texas blockieren den Plan, die E-Mail-Abstimmung für Viren zuzulassen.

AUSTIN, Texas – Der Oberste Gerichtshof von Texas hat am Freitag eine Anordnung eines niedrigeren Gerichts blockiert, die es den Einwohnern ermöglicht hatte, per Post abzustimmen, wenn sie Bedenken hinsichtlich des Auffangens des Coronavirus an Wahllokalen geltend machen.

Der republikanische Generalstaatsanwalt Ken Paxton beantragte beim Gericht den Aufenthalt, nachdem ein Berufungsgericht im vergangenen Monat eine Entscheidung eines niedrigeren Gerichts bestätigt hatte, mit der die Beschränkungen für die Briefwahl aufgehoben wurden.

Der Aufenthalt verhindert, dass Wahlbeamte des Landkreises formell Briefwahlanträge von Wählern entgegennehmen, die Angst vor einer Exposition gegenüber Coronaviren haben, was sie 60 Tage vor einer Wahl tun können. Texas hielt seine Vorwahl im März ab, und es war nicht sofort klar, ob das Oberste Gericht vor dem Wahltag im November Argumente anhören und eine endgültige Entscheidung treffen würde.

Die Briefwahl in Texas ist im Allgemeinen auf Personen ab 65 Jahren oder Personen mit einer „Krankheit oder körperlichen Verfassung“ beschränkt, die eine persönliche Abstimmung verhindert. Paxton beantragte beim von den Republikanern dominierten Obersten Gerichtshof eine Petition, nachdem Beamte in einigen überwiegend demokratischen Gebieten Maßnahmen genehmigt hatten, die es den Wählern ermöglichen würden, eine Behinderung geltend zu machen und Briefwahlzettel anzufordern, wenn sie befürchten, an Wahllokalen krank zu werden.

Bezirksbeamte und Demokraten aus Texas gaben Paxtons Schritt als Versuch an, die Wahl und einen laufenden Abstimmungsfall zu stören. Der Antrag des Generalstaatsanwalts besagt, dass Beamte in Bezirken wie Dallas, Houston, Austin, El Paso und der Grenzgemeinde Brownsville die Wahlberechtigung per Post über das hinaus erweitert haben, was der Gesetzgeber beabsichtigt hat.

Das Urteil kommt, weil das Virus die parteipolitische Kluft über Mail-In-Abstimmungen vertieft hat. Präsident Donald Trump behauptet, es sei reif für Betrug, und die Demokraten betrachten die Praxis als die sicherste Art, während der Pandemie abzustimmen.

“Der Schutz der Integrität von Wahlen ist eine meiner wichtigsten und heiligsten Verpflichtungen”, sagte Paxton in einer Erklärung. „Der Gesetzgeber hat sorgfältig begrenzt, wer per Post abstimmen darf und wer nicht. Die Entscheidung des Gerichts von Travis County, allen die Möglichkeit zu geben, per Post abzustimmen, verstößt gegen das staatliche Recht und wird im Berufungsverfahren rückgängig gemacht. Ich freue mich, dass der Oberste Gerichtshof von Texas heute bestätigt hat, dass mein Büro weiterhin Wahlbetrug verfolgen und Leitlinien für Briefwahlzettel herausgeben kann, während dieser Appell ausgeführt wird. “

Umgekehrt nannte der Vorsitzende der Demokratischen Partei von Texas, Gilberto Hinojosa, die Entscheidung “einen dunklen Tag für unsere Demokratie”.

“Der Oberste Gerichtshof der Republikaner in Texas ist falsch, die Menschen in Texas zu zwingen, zwischen ihrer Gesundheit und ihrem Wahlrecht zu wählen”, sagte Hinojosa in einer Erklärung. „Sie würden Texaner sterben lassen, nur damit sie an der Macht bleiben können. Wähler sollten die Möglichkeit haben, während einer Pandemie per E-Mail abzustimmen, wenn sie der Meinung sind, dass ihre Gesundheit in Gefahr ist. … Wir werden weiterhin höllisch kämpfen, um das Wahlrecht jedes berechtigten Texaners zu schützen und seine Stimmen von der Regierung hören zu lassen. “