Die libysche Armee befreit die Stadt al-Asaba

0

TRIPOLI

Die libysche Armee kündigte am Mittwochmorgen ihre weiteren Fortschritte bei der Befreiung einer Schlüsselstadt 100 Kilometer südwestlich der Hauptstadt Tripolis von der Miliz des Kriegsherrn Khalifa Haftar an.

“Die Armee rückt weiter in Richtung al-Asaba vor, um sie von der Haftar-Miliz zu befreien … Die Zusammenstöße sind sehr heftig”, sagte Mustafa al-Majei, Sprecher der Operation Volcano of Rage der Regierung.

Zwei Armeeangehörige wurden am Eingang der Stadt durch Drohnen der Vereinigten Arabischen Emirate verletzt, eines der Länder, die die Streitkräfte des Kriegsherrn unterstützen, fügte er hinzu.

Der Sprecher betonte, dass die Rückeroberung von al-Asaba für die Befreiung der Stadt Tarhouna weiter südlich von wesentlicher Bedeutung sei, da dies dazu beitragen werde, die Versorgungsleitungen zur Haftar-Miliz zu unterbrechen.

In der Zwischenzeit kündigten lokale Stämme in al-Asaba der libyschen Regierung ihre Unterstützung an.

“Auf der Grundlage eines Treffens der Stämme der Stadt al-Asaba wurde beschlossen, der Regierung des Nationalen Abkommens beizutreten”, sagte der Sozialrat der Stadt auf Facebook.

Die libysche Armee hat am Montag die Al-Watiya Airbase zurückerobert, die von den Milizen des Kriegsherrn Khalifa Haftar besetzt wurde. Diese wichtige Einrichtung befindet sich nach etwa sechs Jahren unter Putschisten wieder unter staatlicher Kontrolle.

Der Umzug erfolgte, nachdem die libysche Armee drei in Russland hergestellte Luftverteidigungssysteme vom Typ Pantsir zerstört hatte, die von Haftars Streitkräften eingesetzt wurden und ebenfalls von den VAE geliefert wurden.

Die libysche Regierung wird seit April 2019 von Haftars Streitkräften angegriffen, wobei mehr als 1.000 Menschen bei der Gewalt getötet wurden.

Nach dem Sturz des verstorbenen Herrschers Muammar Gaddafi im Jahr 2011 wurde die libysche Regierung im Jahr 2015 im Rahmen eines von den Vereinten Nationen geführten politischen Abkommens gegründet.

Schreiben von Mahmoud Barakat

Share.

Comments are closed.