Die Eltern sagen, dass der 10-jährige Sohn nicht zur Schule zurückkehren wird, nachdem ihm das Tragen einer Gesichtsmaske verboten wurde. 

0

Zwei wütende Eltern haben die Entscheidung der Schule ihres Sohnes getroffen, Masken aus dem Klassenzimmer zu verbannen – und sagen, er werde nicht zurückkehren, bis die Richtlinie aufgehoben ist.

Paul und Michelle Meade hatten gehofft, ihr 10-jähriger Sohn Kieron könne am Freitag, dem 10. Oktober, nach Friskney All Saints in Lincolnshire zurückkehren, sofern er eine Gesichtsbedeckung tragen könne.

Ihre Hoffnungen wurden jedoch zunichte gemacht, als sie einen Brief von Schulleiter Charles Daniels erhielten, in dem sie sagten, das Tragen einer Gesichtsmaske sei auf dem Schulgelände nicht gestattet.

Das Paar sagt, dass es keine andere Möglichkeit hat, als seinen Sohn zu Hause zu unterrichten, bis die Schule ihre kontroverse Politik ändert.

Herr Meade sagte gegenüber LinclonshireLive: „Der Weltgesundheitsorganisation ist klar, dass 10-Jährige in Bereichen, in denen die Infektionsrate steigt und in denen das Kind regelmäßig mit jemandem in Kontakt kommt, der für die Krankheit anfällig ist, eine Maske tragen sollten .

Was denkst du über diese Geschichte? Lass es uns in den Kommentaren unten wissen.

„Ich bin Diabetiker und habe ein erhöhtes Risiko für Komplikationen, wenn ich mich mit dem Virus infiziere. Unser Sohn möchte also das Richtige tun und eine Maske tragen, nicht nur um sich selbst zu schützen, sondern um andere wie mich zu schützen.

„Dieses Verbot der Friskney [All Saints Primary] School widerspricht Wissenschafts- und Gesundheitsexperten auf der ganzen Welt.

„Der Schulleiter sagt, er weiß es besser als die Experten. Wir befinden uns mitten in einer globalen Pandemie, in der wir auf allen Ebenen zusätzliche Wachsamkeit fordern sollten. “

Der verärgerte Vater sagt, dass er nach Monaten der Sperrung als letztes möchte, dass sein Sohn mehr Schulbildung verpasst.

Nachdem er online recherchiert hat, ist er jedoch weiterhin davon überzeugt, dass das Tragen einer Maske seinen Sohn, sich selbst und den Rest seiner Familie in Sicherheit bringt.

Er besteht darauf, dass er nicht jedes Kind auffordert, eine Maske zu tragen – möchte aber, dass sein Sohn die Möglichkeit dazu hat.

“Es scheint empörend, dass wir unserem Sohn sieben Monate lang geraten haben, die Richtlinien der Regierung zu befolgen und an öffentlichen Orten eine Maske zu tragen – aber wenn es um unsere örtliche Schule geht, verbieten sie tatsächlich das Tragen von Gesichtsbedeckungen”, sagte er.

“Es scheint ziemlich extrem zu sein. Wir fordern nicht, dass andere Kinder eine Maske tragen, wir bitten nur die Schüler, die Option zu haben – wenn sie oder ihre Eltern das Bedürfnis nach einem zusätzlichen Schutzniveau haben, insbesondere wenn sie jemanden haben, der für das Virus anfällig ist Zuhause.”

Herr Meade hat behauptet, dass Kinder im Ausland die Möglichkeit haben, zur Schule eine Maske zu tragen.

Und da die Entscheidung von der Schule und nicht von der Regierung getroffen wird, kann Herr Meade nicht verstehen, warum sein Sohn nicht dasselbe tun kann.

Er sagte: “In einem Brief des Schulleiters Anfang dieses Jahres schlug er vor, dass er unsere Notlage verstehe und auch verstehe, dass die Schule die Sicherheit unseres Sohnes nicht garantieren könne.

“Warum sollte ich dann bereit sein, ihn dorthin zu schicken, wenn er nicht den von Gesundheitsexperten weltweit empfohlenen Schutz tragen darf?”

Er fügte hinzu: “Es ist, als würde man Kindern sagen, dass sie beim Fahrradfahren immer einen Helm tragen sollen – aber wenn sie auf dem Schulgelände sind, müssen sie diesen Helm abnehmen. Es ist so lächerlich. Es macht für uns überhaupt keinen Sinn.”

Herr Meade, ein Verleger, hofft, dass die Schule durch das Teilen seines Kampfes ihre Meinung ändern wird, damit er Kieron ins Klassenzimmer zurückkehren lassen kann.

Er sagte: “Wir wissen, dass Sie Ihre Kinder nicht vollständig vor dem Virus schützen können, es ist da draußen. Aber die Botschaft von Wissenschafts- und Gesundheitsexperten ist klar: Waschen Sie Ihre Hände gründlich, halten Sie Abstand und tragen Sie eine Maske.

“Wir möchten, dass die Schule unserem Sohn die Möglichkeit gibt, genau das zu tun. Auf diese Weise wird er sich selbst oder einem anderen Kind keinen Schaden zufügen, und es gibt keine wissenschaftlichen Beweise, die etwas anderes vermuten lassen.

“Sicherlich ist es für seine geistige Gesundheit und sein Wohlbefinden schädlicher, unseren Sohn von der Schule auszuschließen, weil er eine Maske tragen möchte. Die Friskney School beraubt unseren Sohn einer Ausbildung – weil der Schulleiter sich dafür entscheidet, Politik zu interpretieren, anstatt den gesunden Menschenverstand anzuwenden.”

Er fügte hinzu: “Wir haben sie gebeten, es sich noch einmal zu überlegen, um eine Ausnahme zu machen. 10-Jährige auf der ganzen Welt tragen in der Schule Masken.

“Hier scheint Politik Vorrang vor Gesundheit zu haben. Jemand in der Bildungsbehörde muss sich bitte zu Wort melden und eine gute Gesundheitspraxis unterstützen. Unser Sohn möchte mit einer Maske zur Schule gehen – warum die große Sache?”

In einem Brief, in dem er die Weigerung erklärte, Kieron eine Maske tragen zu lassen, sagte Daniels, dass das Tragen einer Maske „sich negativ auf das Lernen und Lehren auswirken kann und daher deren Verwendung im Klassenzimmer vermieden werden sollte“.

Er sagte auch, sollte Kieron nicht zur Schule gehen, wird seine Abwesenheit als „nicht autorisiert“ eingestuft, was bedeutet, dass seine Eltern rechtliche Schritte einleiten könnten.

Martin Smith, stellvertretender Direktor für Bildung, sagte im Namen der Schule: “Die Regierung hat den Schulen eine Reihe von Anleitungen gegeben, um die Ausbreitung des Virus zu verhindern.

„Es handelt sich nicht um eine Einheitsgröße, und es liegt an jeder Schule, die am besten geeigneten Maßnahmen für ihre Umstände zu bestimmen.

“Die aktuellen Leitlinien der Regierung besagen, dass Gesichtsabdeckungen im Klassenzimmer am Vorabend nicht erforderlich sind

Share.

Comments are closed.