Die Coronavirus-Zahl im Sudan steigt auf 162

0

KHARTOUM, SUDAN

Die Zahl der Coronavirus-Fälle im Sudan ist auf 162 gestiegen, darunter 13 Todesfälle, teilte das Gesundheitsministerium des Landes am Donnerstag mit.

In einer Erklärung teilte das Ministerium mit, dass in der Hauptstadt Khartum 22 neue Virusfälle gemeldet wurden.

Inzwischen haben sich mindestens 14 Patienten, die sich mit dem Virus infiziert haben, erholt.

Letzte Woche verhängte das nordafrikanische Land eine vollständige Schließung für drei Wochen in Khartum, mit einer teilweisen Ausgangssperre in den übrigen Staaten.

Nach dem Ursprung in Wuhan, China, im vergangenen Dezember hat sich COVID-19, die durch das Coronavirus verursachte Krankheit, in mindestens 185 Ländern und Regionen weltweit verbreitet, wobei Europa und die USA die am stärksten betroffenen Regionen sind.

Es gibt weltweit mehr als 2,63 Millionen Fälle und über 183.000 Todesfälle. Nach Angaben der US-amerikanischen Johns Hopkins University haben mehr als 700.000 Menschen ihre Gesundheit wiedererlangt.

Share.

Comments are closed.