Der von Trump zitierte hochrangige Beamte ist Gegenstand einer Untersuchung

0

WASHINGTON – Der hochrangige Beamte des Heimatschutzministeriums, der von Präsident Donald Trump ins Rampenlicht gerückt wurde, um die Auswirkungen der Temperatur auf COVID-19 zu beschreiben, war Gegenstand von Vorwürfen wegen Fehlverhaltens für seine frühere Regierungsarbeit.

Eine allgemeine Untersuchung des Ministeriums für Energieinspektion war am Freitag noch anhängig, basierend auf Beweisen eines Hinweisgebers, dass William Bryan seine Regierungsposition mit Energieberatungsarbeiten in der Ukraine missbraucht hatte.

Es ist unklar, ob Trump von dieser Untersuchung Kenntnis hatte, als er Bryan bei seinem täglichen Briefing am Donnerstag aufforderte, die DHS-Forschung zu erläutern, die ein Riff des Präsidenten über das Potenzial auslöste, das Virus mit Desinfektionsmittel zu heilen und es mit Sonnenlicht abzutöten.

Bryan ist seit Mai 2017 Unterstaatssekretär der Direktion für Wissenschaft und Technologie des DHS. Davor war er Präsident der Energy Group von ValueBridge International, einem Beratungsunternehmen in Virginia, nachdem er zuvor mit dem Energieministerium zusammengearbeitet hatte.

Trump ernannte ihn zum Unterstaatssekretär der Direktion, die mit der Entwicklung von Technologien für die Komponenten des DHS beauftragt ist. Aber Tage nach seiner Anhörung im Senat im August erhielten ein Whistleblower der Regierung und seine Anwälte einen Brief vom Büro des Special Counsel, in dem die von ihnen bereitgestellten Informationen über Bryan eine „erhebliche Wahrscheinlichkeit von Fehlverhalten“ aufwiesen.

In dem Brief, der erstmals im September von der Zeitung The Hill veröffentlicht wurde, hieß es, das Büro des Special Counsel, eine unabhängige Ermittlungsbehörde des Bundes, habe die Angelegenheit an das Amt des Generalinspektors des Energieministeriums weitergeleitet, das eine Untersuchung einleitete.

In dem Brief, dessen Kopie von The Associated Press erhalten wurde, hieß es, die IG werde eine Untersuchung durchführen, um festzustellen, ob seine Anschuldigungen begründet werden könnten, und den Kongress und den Präsidenten informieren.

Die Vorwürfe gegen Bryan, die von der New York Times im Oktober 2018 gemeldet wurden, beziehen sich auf seine Zeit als leitender Berater im Büro für internationale Angelegenheiten im Jahr 2016. Er wurde zum „Sonderangestellten der Regierung“ ernannt, was ihm begrenzte Möglichkeiten ermöglichte Arbeit des Privatsektors.

Der Whistleblower Robert Ivy behauptete, Bryan habe seine DOE-Position genutzt, um seine Geschäftsinteressen mit ValueBridge zu entwickeln, unter anderem indem er ausländischen Beamten Geld zur Verfügung stellte, um deren Handlungen zu beeinflussen und geschützte Informationen unangemessen weiterzugeben.

Die Vorwürfe beziehen sich auf Spieler, die in Robert Muellers Untersuchung der Beziehungen zwischen Russland und der Trump-Kampagne eine herausragende Rolle spielten.

Die Beschwerde, die auch von AP erhalten wurde, beschreibt Bryans Geschäfte mit Rinat Akhmetov, dem ukrainischen Energieoligarchen, der Paul Manafort Jahre bevor Manafort Vorsitzender von Trumps Präsidentschaftskampagne wurde, als Berater engagierte. Der Beschwerde zufolge bestritt Bryan, jemals mit Manafort interagiert zu haben, der in Muellers Russland-Ermittlungen im Zusammenhang mit Manaforts Arbeit in der Ukraine verurteilt worden war – obwohl sie einmal im selben Hyatt Hotel in Kiew übernachtet hatten, wie der Whistleblower berichtete.

Es heißt, Bryan sei als Leiter eines Teams der Energieabteilung, das mit dem Ziel, die Energiesicherheit des Landes zu stabilisieren, in die Ukraine gereist sei, sich Ahkmetov angeschlossen zu haben, “in die hochrangigen Machtrivalitäten der Ukraine verstrickt” und Geld verdient ” persönlich über den Cowboy-Kapitalismus, der so viel von der ehemaligen Sowjetunion getrieben hat. “

Ivy, ein ehemaliger DOE-Beamter, der jetzt im privaten Sektor arbeitet, und sein Anwalt sagten am Freitag, dass sie Informationen für die IG-Untersuchung zur Verfügung gestellt hätten, aber keine Mitteilung über eine Schlussfolgerung erhalten hätten. Beide äußerten sich überrascht darüber, dass Bryan, der einen militärischen Hintergrund hat, aber kein Wissenschaftler ist, vom Trump aufgefordert wurde, die Forschung zu diskutieren.

“Bill Bryan sollte überhaupt nicht in dieser Position sein”, sagte John Tye, Ivys Anwalt und Gründer und CEO von Whistleblower Aid. “Die US-Regierung stellte eine erhebliche Wahrscheinlichkeit fest, dass er sowohl in Fragen der Korruption als auch in Bezug auf Sicherheitsverletzungen ein Fehlverhalten begeht.”

Das Energieministerium verwies Fragen zu der noch offenen Untersuchung an das Büro seines Generalinspektors, das auf eine Informationsanfrage nicht antwortete. Das DHS beantwortete auch keine Fragen und stellte Bryan nicht für ein Interview zur Verfügung.

Bryan präsidiert eine Organisation, deren Budget von der Trump-Administration gekürzt wurde, trotz der herausragenden Rolle, die der Präsident ihm während seines Briefings eingeräumt hat, um zu diskutieren, wie die Arbeit in einem Labor einer Agentur in Maryland gezeigt hat, dass das Virus bei Licht und Feuchtigkeit zusammenbricht.

Im letzten Jahr von Präsident Barack Obama verfügte die Agentur über ein Budget von 841 Millionen US-Dollar, von denen mehr als die Hälfte für Forschung und Entwicklung bestimmt war. Die Trump-Regierung hat dies in ihrem ersten Budget auf rund 583 Millionen US-Dollar gekürzt, um andere Prioritäten zu finanzieren. Es wurde vorgeschlagen, einen Teil davon in diesem Jahr wiederherzustellen und auf 643 Millionen US-Dollar anzuheben.

____ ____

Der assoziierte Presseschreiber Eric Tucker hat zu diesem Bericht beigetragen.

Share.

Comments are closed.