Der Unterallgäuer Landrat Eder ist der Meinung, dass die Maskenpflicht in der Schule abgeschafft werden sollte.

0

Der Unterallgäuer Landrat Eder ist der Meinung, dass die Maskenpflicht in der Schule abgeschafft werden sollte.

Der Unterallgäuer Landrat Alex Eder hat sich bereits in der Vergangenheit kritisch zu den Corona-Grenzen geäußert. In einem Gespräch mit Kultusminister Piazolo bekräftigt er die Maskenpflicht in Schulen als Ziel.

Landrat Eder ist der Meinung, dass die Maskenpflicht an Schulen reduziert werden muss.

Die Fallzahlen gehen zurück, die Impfrate steigt und der Zustand der Krankenhäuser verbessert sich. Die Freien Wähler halten daher den Zeitpunkt für gekommen, die Corona-Beschränkungen zu lockern. Auf Anregung des Kaufbeurer Landtagsabgeordneten Bernhard Pohl fand daraufhin eine Aussprache unter Parteimitgliedern mit dem Unterallgäuer Landrat Alex Eder und Kultusminister Prof. Michael Piazolo statt.

Eder sprach sich dafür aus, die pauschale Maskenpflicht an Schulen abzuschaffen: “Für Kinder und Jugendliche gelten unter Umständen die schärfsten Gesetze.” “Wenn wir eine konsequente, flächendeckende und regelmäßige Testung der Kinder vorschreiben, sollte es möglich sein, die Masken abzuschaffen”, so Bernhard Pohl. Das Bildungsministerium habe gute Hygienekonzepte erstellt. Auf dieser Basis sei der Verzicht auf das Maskentragen zu begründen, so der Abgeordnete.

Auch Kultusminister Piazolo will die Maskenpflicht an Schulen lockern.

Kultusminister Michael Piazolo hat sich für eine Lockerung des Maskenzwangs ausgesprochen und versprochen, das Thema in Zusammenarbeit mit den anderen beteiligten Ministerien so schnell wie möglich anzugehen. Er erklärte, dass dies für ihn ein Top-Ziel sei, da der Bildungsfortschritt untrennbar damit verbunden ist, wie sich ein Schüler im Klassenzimmer fühlt.

Der Nasentest war ein weiteres Thema. Stattdessen bevorzugen Eder und Pohl den Spuck- oder Pooltest. Sie seien nicht weniger vertrauenswürdig, würden aber deutlich leichter akzeptiert. Andere Tests, so Eder, sollten schon erlaubt sein, wenn sie von Dritten beschafft und bezahlt werden. Der Minister erklärte, er sei offen für andere Möglichkeiten. Er werde das Thema mit dem zuständigen Gesundheitsminister ansprechen. Dass sich dies von heute auf morgen ändern würde, wies er allerdings zurück.

Das Unterallgäuer Landratsamt rechnet damit, dass im Herbst Untersuchungen und Masken in den Schulen nicht mehr erforderlich sind.

“Wenn wir im Herbst noch Untersuchungen verlangen, müssen wir zumindest Spuck- und Lachenuntersuchungen als Alternative anbieten”, plädiert Bernhard Pohl für eine Systemumstellung im kommenden Schuljahr. Wenn sie so effektiv sind wie die Nasentests, könnte es eine gesetzliche Verpflichtung geben, sie ab Herbst einzusetzen.”

Alex Eder hat große Hoffnungen. Dies ist eine gekürzte Version der Informationen. Lesen Sie weiter in einer anderen Newsmeldung.

Share.

Leave A Reply