Der neuseeländische Premierminister ist ungerührt, als das Beben mitten im Interview eintritt

0

Ein moderates Erdbeben der Stärke 5,6 erschütterte die Nordinsel Neuseelands am frühen Montag, konnte jedoch die Markenzeichen-Gelassenheit von Premierministerin Jacinda Ardern nicht knacken, als sie ein Live-Fernsehinterview führte.

Das Beben ereignete sich kurz vor der Küste vor 8:00 Uhr Ortszeit (Sonntag, GMT 2000) in einer Tiefe von etwa 52 Kilometern in der Nähe von Levin, etwa 90 Kilometer nördlich von Wellington, so der US Geological Survey.

St. John Ambulance und die neuseeländische Polizei gaben an, dass es keine ersten Berichte über Verletzungen oder Schäden gab. Es gab keine Tsunami-Warnung.

Aber in Wellington gab es anhaltendes Zittern, wo Ardern im Frühstücksfernsehen aus dem Bienenstockgebäude des Parlaments interviewt wurde, das seismische Kräfte absorbieren soll, indem es leicht auf seinen Fundamenten schwankt.

“Wir haben hier nur ein kleines Erdbeben, Ryan”, sagte Ardern zu Ryan Bridge, dem Moderator der AM Show in Auckland, und sah kurz besorgt aus, als sie den Raum um sich herum durchsuchte.

„Ziemlich ordentlich, wenn Sie sehen, dass sich Dinge hinter mir bewegen“, sagte sie lächelnd, als sie schnell wieder zu sich kam und das Interview fortsetzte.

“Es hat einfach aufgehört”, sagte sie. “Uns geht es gut, ich bin nicht unter hängenden Lichtern, ich sehe aus, als wäre ich an einem strukturell soliden Ort.”

Neuseeland liegt am pazifischen Becken „Ring of Fire“, wo tektonische Orte zusammenstoßen und mehr als 15.000 Erdbeben pro Jahr verursachen, obwohl nur 100-150 stark genug sind, um gefühlt zu werden.

Der offizielle seismische GeoNet-Überwachungsdienst des Landes bezifferte die Stärke auf 5,8 und gab an, dass es rund 40 Nachbeben gab.

„Fühlte mich wie ein langer, starker Shake in Wellington. Das hat nicht viel Spaß gemacht “, schrieb ein Twitter-Nutzer.

Eine andere Person berichtete “ziemlich erschüttert in Wairarapa”, östlich von Palmerston North.

“Ich hoffe, allen anderen geht es gut”, sagte er auf Twitter.

Bei einem flachen Beben von 6,3 in der Stadt Christchurch auf der Südinsel kamen 2011 185 Menschen ums Leben, während ein Beben von 7,8 etwas weiter nördlich im Jahr 2016 das zweitstärkste war, das jemals im Land verzeichnet wurde.

Share.

Comments are closed.