Press "Enter" to skip to content

Der Ministerpräsident des Kosovo ersucht um ein Rechtsgutachten zur Ernennung eines Ersatzes

PRISTINA, Kosovo – Der amtierende Premierminister des Kosovo hat Experten des europäischen Verfassungsrechts um eine Stellungnahme zu den Befugnissen des Präsidenten seines Landes gebeten, einen neuen Premierminister zu ernennen und das Parlament aufzulösen, sagte sein Büro am Samstag.

Der amtierende Premierminister Albin Kurti sagte, der angeforderte Rat der Kommission des Europarates von Venedig würde die Demokratie und die verfassungsmäßigen Rechte im Kosovo stärken, das 2008 die Unabhängigkeit von Serbien erklärte.

Das Verfassungsgericht des Balkanlandes hat am Freitag bis zum 29. Mai ein Präsidialdekret über die Ernennung eines Premierministers als Nachfolger von Kurti ausgesetzt.

Die politische Partei des Kandidaten, Avdullah Hoti von der Mitte-Rechts-Demokratischen Liga des Kosovo oder LDK, sagt, sie habe die Stimmen, mindestens 61 im Parlament mit 120 Sitzen, für seine Bestätigung.

Die linke Selbstbestimmungspartei von Kurti, oder Vetevendosje!, Hat das Kosovo regiert, seit sie im März ein Misstrauensvotum verloren hat. Der parlamentarische Antrag wurde von der LDK initiiert, die zu dieser Zeit der Junion-Partner in Kurtis Koalitionsregierung war.

Die Selt-Determination-Partei behauptet, sie habe immer noch die alleinige Befugnis, ein neues Kabinett zu bilden, und sagt, das Dekret des Präsidenten sei verfassungswidrig. Wenn die Nominierung fehlschlägt, wird wahrscheinlich eine Wahl anberaumt.