Press "Enter" to skip to content

Der medizinische Chef spricht darüber, ob Kinder das Coronavirus verbreiten können

Kinder sind zum Mittelpunkt eines politischen Sturms geworden, als sich Millionen auf die Rückkehr zur Schule inmitten der Coronavirus-Pandemie vorbereiten.

Die Grundschulen in England sollen ab dem 1. Juni wiedereröffnet werden, beginnend mit den Jahren R, 1 und 6.

Aber Gewerkschaften und einige ganze Städte veranstalten einen Aufstand und warnen davor, dass es noch nicht genügend Beweise dafür gibt, dass dies sicher ist.

Die Schlüsselfragen sind, ob Kinder wie Erwachsene infiziert sind; ob sie dann das Virus auf andere übertragen; und ob es weniger wahrscheinlich ist, dass sie ernsthaft krank werden und sterben.

Die Wissenschaft entwickelt sich weiter und die Beiträge der wissenschaftlichen Berater der Regierung werden voraussichtlich in den kommenden Tagen veröffentlicht.

Wir haben jedoch bereits einige Hinweise darauf, was die Beweise zeigen.

Diese gibt es in verschiedenen Formen, aber hier in England haben wir in den letzten Tagen zwei sehr hilfreiche Updates erhalten.

Sie bieten einen Überblick über die wissenschaftlichen Ratschläge des Bildungsministeriums und ein Update des stellvertretenden Chief Medical Officer von England, Prof. Jonathan Van Tam.

Beide sagen, dass Kinder genauso wahrscheinlich infiziert werden könnten wie Erwachsene. Wenn sie jedoch infiziert sind, ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie krank werden, sehr viel geringer.

Die Schlüsselfrage für die Wiedereröffnung von Schulen ist jedoch, wie viel Kinder das Virus auf andere übertragen – und hier sind auch die Beweise verschwommen.

Das haben Prof. Jonathan Van Tam und das Bildungsministerium gesagt.

Ja.

Regierungswissenschaftler glauben, dass jüngere Kinder im Alter von bis zu 11 oder 13 Jahren möglicherweise weniger anfällig für eine Infektion mit Coronavirus sind.

Sie warnen jedoch davor, dass “das Vertrauen gering ist” – was bedeutet, dass sie auf die eine oder andere Weise nicht sicher sein können.

Prof. Van Tam sagte, dass aufkommende Daten darauf hindeuten, dass die Infektionsrate von Kindern “ungefähr gleich hoch ist wie bei Erwachsenen, die Wahrscheinlichkeit bei jüngeren Kindern etwas geringer”.

Nein.

Wenn Kinder Covid-19 bekommen, ist es normalerweise eine “viel mildere” Krankheit als bei Erwachsenen, sagte Prof. Van Tam.

Es ist ziemlich gut bekannt, dass kleine Kinder, wenn sie an Coronavirus erkranken, ein weitaus geringeres Risiko haben, sehr krank zu werden oder ins Krankenhaus zu müssen.

Medizinische Experten glauben, dass bis zu 100 Kinder in Großbritannien von einer ähnlichen Erkrankung wie der Kawasaki-Krankheit betroffen sind, die mit dem Coronavirus in Verbindung gebracht wurde.

Die genaue Art eines Links wird jedoch noch untersucht, und Prof. Van Tam sagte, wir sprechen von einer „sehr sehr sehr kleinen Anzahl“ von Kindern.

Einige Studien legen nahe, dass jüngere Kinder das Virus möglicherweise weniger übertragen als Erwachsene.

“Diese Beweise sind jedoch gemischt und bieten bestenfalls ein geringes Maß an Vertrauen”, sagt die Regierung.

Englands stellvertretender Chefarzt Professor Jonathan Van-Tam fügte hinzu, die Daten seien “im Moment ziemlich spärlich”.

Er stimmte jedoch zu, dass erste Ergebnisse zu sein scheinen, dass Kinder weniger Coronaviren übertragen als Erwachsene.

Er sagte: „Die Experten haben sich dies bereits angesehen und sind zu dem Schluss gekommen, dass es im Gegensatz zur Influenza, bei der wir sehr klar sind, dass Kinder die Übertragung in der Gemeinde auf Erwachsene vorantreiben, bei Covid nicht das gleiche Signal zu sein scheint -19 – dass Kinder nicht so große Sender mit hoher Leistung sind wie Grippe. “