Covid-19-Screening-Forschung bietet Sicherheit für NHS…

0

Laut einer neuen Studie waren die Infektionsraten bei auf Covid-19 getesteten NHS-Mitarbeitern bei Patienten, die Patienten von Angesicht zu Angesicht behandelten, nicht höher als bei Mitarbeitern in nichtklinischen Funktionen.

Die im Lancet Medical Journal veröffentlichte Studie könnte denjenigen, die an vorderster Front im Kampf gegen den Ausbruch stehen, eine gewisse Sicherheit bieten.

Mediziner des NHS Foundation Trust von Newcastle Upon Tyne Hospitals und Forscher der Newcastle University haben sich zusammengetan, um 1.654 NHS-Mitarbeiter zu untersuchen, bei denen im vergangenen Monat an 21 Tagen Covid-19-Symptome auftraten.

Das Forschungsteam konnte die Rollen von mehr als 1.000 von ihnen identifizieren und sie in drei Gruppen aufteilen:

– Patienten, wie Krankenschwestern, Ärzte, Träger

– nicht dem Patienten zugewandtes, aber möglicherweise höheres Risiko, z. B. Haus- oder Laborpersonal

– nicht klinisches Personal, z. B. Verwaltungsmitarbeiter oder Mitarbeiter in IT-Funktionen

Die Forscher fanden eine Infektionsrate von 15,4% bei direkt dem Patienten zugewandten Mitarbeitern; 16,3% unter den Nichtpatienten, jedoch in Rollen mit einem potenziell höheren Risiko; und 18,4% unter nichtklinischem Personal.

Dr. Lucia Pareja-Cebrian, Direktorin für Infektionsprävention und -kontrolle beim NHS Foundation Trust der Newcastle Hospitals und Autorin des Berichts, sagte: „Durch das Testen symptomatischer Mitarbeiter konnten wir Fälle frühzeitig erkennen und können diese sofort unterstützen die sich mit Coronavirus infiziert haben und darauf hinweisen, dass sie sich selbst von anderen isolieren, bis ihre Symptome verschwinden.

“Dies bedeutet, dass ihre Familien und Kontakte sicher bleiben.”

Die Forscher sagten, ihre Studie habe gezeigt, dass während einer Pandemie effiziente Tests des Personals möglich waren, wobei die Arbeitnehmer ihre Ergebnisse innerhalb von 48 Stunden nach dem ersten Kontakt erhielten.

Sie testeten hauptsächlich Krankenhausmitarbeiter aus zwei Newcastle-Krankenhäusern, örtlichen Allgemeinärzten und Mitarbeitern des North East Ambulance Service.

Mitarbeiter, die ihren arbeitsmedizinischen Teams Symptome meldeten, wurden innerhalb von 24 Stunden an ausgewiesenen Screening-Pods getestet, die von ausgebildeten Krankenschwestern besetzt waren.

Sie wurden aufgefordert, sich selbst zu isolieren, während sie auf eine E-Mail mit ihren Ergebnissen warteten, die am nächsten Tag zurückkam.

Das Team stellte fest, dass die positiven Tests zu Beginn des Monats mit 5% am 10. März niedrig waren, aber bis zum 31. März stetig auf 20% stiegen.

Sie stellten fest, dass das Wachstum in Fällen abgeflacht war, nachdem die Maßnahmen der Regierung zur sozialen Distanzierung eingeleitet worden waren.

Das Forschungsteam gab Einschränkungen für die Daten zu, da es nicht bei allen getesteten Mitarbeitern Rollen identifizieren konnte.

Das Team sagte auch, dass eine kleine Anzahl nicht getesteter nicht-klinischer Mitarbeiter bedeutete, dass es nicht möglich war, die „Übertragungsdynamik“ zwischen den Gruppen, in denen möglicherweise komplexere Muster existieren, sinnvoll zu vergleichen, aber es wurden derzeit Studien durchgeführt.

Share.

Comments are closed.