Press "Enter" to skip to content

COVID-19 Fälle, Todesfälle sehen neuen Aufschwung im Iran

Teheran, Iran

Der Iran verzeichnete am Dienstag 2.705 neue Fälle des neuartigen Coronavirus, seines größten eintägigen Anstiegs seit mehr als einem Monat, bei einem neuen und alarmierenden Anstieg der CODID-19-Infektionen. 

Die Zahl der Infektionen stieg auf 407.353, während die Zahl der Todesfälle bei 23.453 lag. 140 neue Todesfälle wurden von der Sprecherin des Gesundheitsministeriums, Sima Sadat Lari, angekündigt.

Der Iran, eines der ersten Länder in der Region, das im Februar Fälle des Virus gemeldet hat, hat Probleme, Infektionen einzudämmen, da die Zahlen weiter schwinden.

Es gab zwei Wellen des Virus, als die Behörden darum kämpften, strenge soziale Distanzierungsmaßnahmen und andere Gesundheitsprotokolle durchzusetzen.

Nach einem deutlichen Rückgang der Infektionen und Todesfälle Ende August war in den letzten Wochen ein starker Anstieg der Fälle und Todesfälle zu verzeichnen.

Der Iran meldete am Montag 156 Todesfälle durch das Virus, die höchste Zahl seit dem 18. August, als 168 Todesfälle gemeldet wurden.

Die am Dienstag neu identifizierten Fälle waren die höchsten Eintageszahlen seit dem 4. August, als 2.751 Fälle gemeldet wurden.

Die stellvertretende iranische Gesundheitsministerin Alireza Raeesi äußerte sich besorgt über die neue Welle und sagte, die Menschen seien in den letzten Wochen auf Reisen außerhalb der Station gegangen, ohne die Anweisungen des Ministeriums zu beachten.

Er sagte, dass die Fälle in Teheran und den großen Städten in den letzten zwei Wochen erheblich zugenommen haben. In Teheran stiegen die Eintagesfälle von 900 auf 1.800.

Der Iran hielt Ende letzten Monats große Zeremonien ab, um Ashura zu feiern – den Tag, an dem Moses die Israeliten rettete, indem er sie aus Ägypten über das Rote Meer führte.

 

Obwohl in diesem Jahr Zeremonien in Innenräumen verboten waren, versammelten sich Menschen in großer Zahl in Parks und Kreisverkehren.

Letzte Woche kündigte die Regierung von Hassan Rouhani in einer Entscheidung, die von Gesundheitsbeamten und Eltern kritisiert wurde, den Beginn eines neuen Schuljahres mit der Wiedereröffnung von Schulen an.

Der Umzug löste keine positive Resonanz aus, da die Schüler es vorzogen, das Fernlernen fortzusetzen.

Rouhani beschuldigte die USA am Samstag, ein Darlehen des Internationalen Währungsfonds (IWF) in Höhe von 5 Mrd. USD an den Iran zur Bekämpfung des Coronavirus blockiert zu haben.

Der Iran hatte im März um das Darlehen gebeten, als die erste Welle von COVID-19 das Land verschlang.

 

Obwohl Medikamente von Sanktionen ausgenommen sind, befürchten ausländische Unternehmen Komplikationen bei Finanztransaktionen.