Coronavirus UK: Wut als Regierung wird voraussichtlich die Schließung von Pubs in Nordengland anordnen. 

0

Die Vermieter sind wütend über Boris Johnsons erwartete Pläne, Pubs in einem neuen Coronavirus-Clampdown in Nordengland zu schließen, während die Restaurants bis 22 Uhr geöffnet bleiben können.

Das neue Regime der Regierung würde die Gastfreundschaft erneut in Mitleidenschaft ziehen, da Pubs und Bars in Merseyside und anderen Teilen des Nordens aufgrund lokaler Beschränkungen angewiesen würden, ihre Türen zu schließen. In einem Zeichen der offiziellen Verwirrung dürfen Restaurants jedoch bis zur Ausgangssperre geöffnet bleiben.

Ähnliche Maßnahmen werden voraussichtlich in Nottinghamshire sowie in Greater Manchester, West Yorkshire und Newcastle angekündigt, während die Regeln nach einem Monat überprüft werden.

Einige lokale Führer haben das Rettungsprogramm von Kanzler Rishi Sunak im Urlaubsstil gesprengt, um den finanziellen Schaden weiterer Beschränkungen zu mildern, und das Programm als “Tritt in die Zähne” bezeichnet, der Unternehmen nicht daran hindern würde, an die Wand zu gehen.

In einer gemeinsamen Erklärung sagten die Bürgermeister von Greater Manchester, den Stadtregionen Sheffield und Liverpool sowie North Tyne: „Was der Kanzler heute angekündigt hat, ist ein Anfang, aber auf den ersten Blick scheint es nicht weit genug gegangen zu sein Verhindern Sie in diesem Winter echte Schwierigkeiten, Arbeitsplatzverluste und Unternehmensversagen. ‘

Branchenexperten prangerten das Paket ebenfalls an. Greg Mulholland von der Kampagne für Pubs sagte: „Die vom Kanzler angekündigte Unterstützung reicht nicht aus, um die Schließung von Pubs zu kompensieren.

‘Viele Zöllner werden gezwungen sein, noch mehr Schulden zu machen, nur um zu überleben. Es gibt echte Wut, wenn Pubs hart gearbeitet haben, um sicher zu arbeiten. ‘

Es wird erwartet, dass die Regierung am Montag ein dreistufiges Sperrsystem vorstellt. An einem anderen Tag der Coronavirus-Krise:

In der Zwischenzeit erklärte Chris Snowdon vom Institute of Economic Affairs gegenüber MailOnline, dass eine Verschärfung der Beschränkungen für die Schließung von Pubs, Bars, Cafés und Restaurants “kontraproduktiv” sei.

Er wies auf die Situation in Bolton hin, wo die Fälle in den letzten sieben Tagen trotz verschärfter Einschränkungen der Gastfreundschaft um 39 Prozent auf 250 pro 100.000 angestiegen sind.

“Ich vermute, dass ein Großteil der Übertragung in den letzten Wochen von privaten Versammlungen stammt, von denen viele technisch illegal sind”, sagte er und bezog sich auf Infektionen im ganzen Land.

‘Die Schließzeit um 22 Uhr führte zu mehr Hauspartys und weniger sozialer Distanzierung. Ich glaube nicht, dass geschlossene Pubs die Leute davon abhalten werden, sich auf einen Drink zu treffen. ‘

Er fügte hinzu: „Es ist interessant, dass die lokalen Führer gegen diese Maßnahmen sind. Wir haben dies auch in Spanien gesehen, wo die Regierung von Madrid gegen die spanische Regierung kämpft.

„Wir wissen noch nicht, wie die Ankündigung der (britischen Regierung) aussehen wird, aber Sie werden immer Fälle bekommen, in denen Sie stark betroffene Regionen oder Städte haben, in denen die Infektionen stark zunehmen, aber Orte, an denen die Infektionen gering sind.

„Wenn Sie einen breiten Pinsel nehmen, wirken Sie sich negativ auf Menschen aus, die keinen der Vorteile genießen. Aber die Regierung hat beschlossen, die Gleichung zu vereinfachen. ‘

Emma McClarkin, Geschäftsführerin der British Beer & Pub Association, bezweifelte, dass das Sperren “überhaupt wesentliche Auswirkungen auf die Übertragung haben wird”.

“Wir haben immer noch ernsthafte Fragen über die Wirksamkeit solcher Sperren, um die Ausbreitung des Virus zu stoppen”, sagte sie.

‘Der jüngste Covid-19-Überwachungsbericht von PHE zeigt heute, dass nur 30 Vorfälle von Covid-19 aus dem Gastgewerbe stammen. Die mit Pubs in ganz Großbritannien verbundenen NHS-Test- und Trace-Nummern sind weiterhin außergewöhnlich niedrig.

„Aufgrund dieser Erkenntnisse müssen wir uns fragen, warum die Regierung keine evidenzbasierten, angemessenen Maßnahmen zur Bekämpfung des Virus ergreift.

„Es gibt nach wie vor keine konkreten Anhaltspunkte dafür, dass Pubs aufgrund ihrer strikten Einhaltung der Richtlinien der Regierung unsicher sind, was unklar macht, ob lokale Sperren oder die Ausgangssperre um 22 Uhr überhaupt wesentliche Auswirkungen auf die Übertragung haben werden .

“Die Regierung muss ihre Maßnahmen regelmäßig überprüfen und sich verpflichten, sie zu entfernen, wenn sich herausstellt, dass sie die Ausbreitung des Virus nicht wirksam verringern.”

In der Zwischenzeit haben lokale Führer die Regierung aufgefordert, den Nordosten Englands nicht mit strengen Sperrbeschränkungen zu bestrafen, die die Schließung von Pubs und Bars erzwingen, da behauptet wird, dass die Zahl der täglichen Neuinfektionen mit Coronaviren in der Region allmählich abnimmt.

Nach drakonischen Maßstäben durften sich am 18. September fast zwei Millionen Briten nicht mit anderen von außerhalb ihres Haushalts in Privathäusern, Gärten, Pubs und Restaurants vermischen.

Aber der Vorsitzende des Gateshead-Rates, Martin Gannon, hat heute behauptet, dass – wenn die Studenten aus den Zahlen entfernt werden – die Zahl der neuen Fälle in Newcastle und Gateshead jetzt abnimmt.

“Wir haben Beweise in der Region – wenn Sie die Zahl der Studenten herausnehmen -, sogar im Zentrum von Newcastle und im Zentrum von Gateshead, sehen wir eine Verringerung der Anzahl neuer Fälle”, sagte er. “Was wir sagen ist, dass die Maßnahmen im Moment funktionieren.”

Gateshead verzeichnete einen Anstieg der Infec um 72 Prozent

Share.

Comments are closed.