Press "Enter" to skip to content

Coronavirus-Fälle nehmen in arabischen Ländern zu

ISTANBUL

Drei arabische Länder meldeten am Samstag einen Anstieg der Coronavirus-Fälle.

Das kuwaitische Gesundheitsministerium teilte mit, dass in den letzten 24 Stunden 278 neue Fälle im Land bestätigt wurden, was die Gesamtzahl auf 2.892 erhöht.

Vier weitere Todesfälle brachten die Zahl der Todesopfer auf 19, während die Wiederherstellungsrate bei 656 liegt, teilte das Ministerium mit.

Omans Fallzahl erreichte 1.905, nachdem 115 weitere Personen positiv auf COVID-19 getestet wurden.

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums sind bisher zehn Patienten im Land gestorben und 329 haben sich erholt.

Im Libanon gibt es 704 Fälle, die Zahl der Todesopfer liegt bei 24 und 104 COVID-19-Patienten haben sich bisher erholt, teilte das Gesundheitsministerium des Landes in einer Erklärung mit.

COVID-19-Fälle wurden in 185 Ländern und Regionen gemeldet, seit das neuartige Coronavirus im vergangenen Dezember in China aufgetreten ist. Die USA und Europa sind die am stärksten betroffenen Gebiete der Welt.

Nach Angaben der Johns Hopkins University in den USA wurden weltweit mehr als 2,83 Millionen Fälle gemeldet, wobei die Zahl der Todesopfer bei 200.000 liegt und die Zahl der Todesfälle bei über 802.000 liegt.

* Schreiben von Seda Sevencan