Britische Städte, die aufgrund der Coronavirus-Krise der schlimmsten Invasion von Möwen ausgesetzt waren

0

Die „Gangland-Möwen“ werden diesen Sommer über britische Städte fegen und Gemetzel anrichten, da die Coronavirus-Krise die Aufhebung von Schädlingsbekämpfungsmaßnahmen erzwingt

Britische Städte sind mit der schlimmsten Invasion von Möwen konfrontiert, da die Räte keine Methoden zur Schädlingsbekämpfung anwenden können, während das Coronavirus gesperrt ist.

Küstenstädte haben in den vergangenen Jahren Maßnahmen ergriffen, um die Invasion der geflügelten Bedrohungen abzuwehren.

Touristen und Einheimische wurden von „Ganglandmöwen“ geplagt, die ihr Essen stahlen, Familienhunde töteten und Kinder verletzten.

Es gibt jedoch Befürchtungen, dass Vorfälle in diesem Sommer zunehmen könnten, da die Räte in ganz Großbritannien gezwungen sind, Maßnahmen abzusagen.

Der Bürgermeister einer Stadt im Südosten von Cornwall war nun gezwungen, den Einwohnern zu schreiben, um sich zu entschuldigen, dass sie dieses Jahr aufgrund der Pandemie keinen Zugang zu Möwendiensten haben werden.

Der Bürgermeister von Looe hat sich bei den Bewohnern entschuldigt, nachdem er angekündigt hatte, dass sie dieses Jahr keinen Zugang zu Möwenbekämpfungs- und Eierentfernungsdiensten haben.

Der Bürgermeister von Looe, Martin Gregory, gab zu, dass dies für die Bewohner eine Sorge sein wird, da 40 bis 50 Haushalte pro Jahr Maßnahmen gegen sehr aggressive Brutmöwen fordern.

Es gibt auch Warnungen, dass städtische Möwen aufgrund eines Rückgangs der Nahrungsquellen in den Städten aggressiver als gewöhnlich werden könnten.

In einem Brief an die Bewohner schrieb Herr Gregory: „Wie Sie wissen, hat das Coronavirus fast jeden Teil unseres Lebens beeinflusst, einschließlich der Bereitstellung der Aktivitäten, auf die wir immer als wesentlich gezählt haben.

„Leider ist dies auch beim jährlichen Möwenkontrolldienst des Stadtrats von Looe der Fall, der für alle registrierten Einwohner kostenlos ist.

„Mit Bedauern muss ich Ihnen mitteilen, dass es angesichts der von der Regierung am 23. März 2020 auferlegten Beschränkungen jetzt unmöglich ist, diesen Dienst in Anspruch zu nehmen.

„Deshalb muss ich Ihnen mitteilen, dass der Dienst zur Entfernung von Möweneiern in diesem Jahr nicht in Betrieb sein wird.

„Wir wissen sehr zu schätzen, wie wichtig dies für unsere Bewohner ist, und entschuldigen uns aufrichtig dafür, dass wir Ihnen diese Einrichtung dieses Jahr nicht anbieten können.

„Wir müssen Sie daran erinnern, dass alle Wildvogelarten (einschließlich Silbermöwen), ihre Eier und Nester gesetzlich geschützt sind. Maßnahmen können nur von lizenzierten Aktivitäten ergriffen werden. “

Share.

Comments are closed.