Press "Enter" to skip to content

Bayreuther Basketballspieler im Europapokal-Halbfinale

Basketball-Bundesligist medi Bayreuth steht nach einem Heimsieg gegen den rumänischen Pokalsieger Cluj-Napoca im Halbfinale des FIBA Europe Cups. Wegen des Coronavirus waren keine Zuschauer in der Oberfrankenhalle.

100:87 gewann Bayreuth das Rückspiel gegen Cluj vor leeren Rängen. Wegen der Ausbreitung des Coronavirus und des ausgesprochenen Verbots von Großveranstaltungen der bayerischen Staatsregierung fand das Duell unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Das Hinspiel hatten die Bayreuther noch 82:83 verloren. Für die Oberfranken ist es auf europäischer Ebene der bisher größte Erfolg der Vereinsgeschichte.

Nach starkem Auftakt fiel die Entscheidung im dritten Viertel, als die Gastgeber einen 46:48-Halbzeitrückstand drehten. Zeitweise lag Bayreuth mit 16 Punkten in Führung (79:63/29.). Im Schlussviertel kam Cluj noch einmal heran, die Wende gelang den Gästen jedoch nicht mehr.

Bester Werfer war Darryl Leon Peak Jr., der US-amerikanische Shooting Guard der Gäste, mit 23 Punkten. Für Bayreuth erzielten Andreas Seiferth, Nate Linhart und James Woodard jeweils 15 Punkte.

Bayreuths Gegner im Halbfinale ist der zweimalige türkische Meister Pinar Karsiyak aus Izmir. Als bisher einziges deutsches Team konnten die Frankfurt Skyliners 2016 den FIBA Europa Cup gewinnen. Im vergangenen Jahr schaffte es s.Oliver Würzburg bis ins Finale, verlor dort aber gegen Dinamo Basket Saasari aus Italien.

Bayreuth jetzt gegen Pinar Karsiyak aus der Türkei

Bayreuths Basketballer im Europapokal-Halbfinale