Augsburg: Hunderte “Autoposer” halten in Augsburg die Polizei auf Trab.

0

Augsburg: Hunderte “Autoposer” halten in Augsburg die Polizei auf Trab.

Am Samstagabend sorgte ein Großaufgebot der Autoposer-Szene im Bereich der Stuttgarter Straße für Verkehrsstaus. Vor Ort hatten die Streifenbeamten alle Hände voll zu tun.

Hunderte “Autoposer” halten die Augsburger Polizei auf Trab.

Warme Temperaturen und die Lockerung der Corona reaktivieren die Autoposer-Szene. Nach Angaben der Polizeieinsatzzentrale waren in der Nacht zum Samstag rund 200 Autos in der Stuttgarter Straße an einer großen Ansammlung beteiligt. Zusätzlich kam es zu Verkehrsbehinderungen.

Am Freitagabend, gegen 20.30 Uhr, versammelte sich eine Gruppe junger Personen mit aufgemotzten Fahrzeugen in der Nähe der Aral-Tankstelle und eines nahe gelegenen Schnellrestaurants. Seit langem ist dies ein beliebter Treffpunkt der Szene, um zu diskutieren und zu feiern, vor allem wenn Bars und Clubs wegen der Epidemie geschlossen waren. Das warme Wetter und die Lockerung der Corona hatten offenbar dazu beigetragen, dass es nun eine größere Versammlung gab, zu der Teilnehmer aus dem Augsburger Umland gekommen sein sollen. Nach Angaben eines Polizeisprechers waren am Abend zahlreiche junge Personen in der Stadt unterwegs.

Nach etwa zwei Stunden war alles vorbei.

Bei der Polizei gingen zahlreiche Beschwerden ein, nachdem die Fahrzeuge der Autoposer mehrere Parkplätze vor einem Schnellimbiss besetzt hatten. Außerdem sorgte die Versammlung mit rund 200 Autos fast zwei Stunden lang für Staus im Bereich der Stuttgarter Straße. Um eine störungsfreie Auffahrt zur B17 zu gewährleisten, mussten Streifenbeamte den Verkehr vor Ort regeln. Nach Angaben eines Polizeisprechers wurde die Veranstaltung gegen 22.45 Uhr wieder beendet. Die Einsatzzentrale erklärte: “Mit den vorhandenen Kräften mussten wir uns auf die Verkehrsregelung konzentrieren.” (Beispiel)

Siehe auch:

Kurz vor 21 Uhr in Augsburg, zur Rushhour vor der Sperrstunde.

Die Polizei kontrolliert 60 Autos und 142 Personen im Rahmen einer Tatortuntersuchung.

Share.

Leave A Reply