Augsburg-Haunstetten: Ein Maskenverweigerer beginnt eine Schlägerei in einem Supermarkt in Augsburg.

0

Augsburg-Haunstetten: Ein Maskenverweigerer beginnt eine Schlägerei in einem Supermarkt in Augsburg.

Eine Mitarbeiterin eines Supermarktes informiert die Augsburger Polizei nach einer Auseinandersetzung mit einer Maskenverweigerin. Am Ende geht die Frau mit leeren Händen davon.

In einem Geschäft in Augsburg fängt ein Maskenverweigerer eine Schlägerei an.

Eine 47-jährige Frau gerät am Donnerstagmittag in der Haunstetter Straße mit einem Mitarbeiter des Geschäfts in Streit wegen der Maskenpflicht. Sie betrat das Geschäft ohne Maske und ging ihren Geschäften nach. An der Kasse wurde ihr gesagt, sie müsse einen Mundschutz tragen, sonst dürfe sie nicht weiter einkaufen. Nach Angaben der Behörden weigerte sich die Frau, dies zu tun, und legte stattdessen ihr Einkaufsgeld auf das Kassenband, bevor sie das Geschäft in Richtung des Parkplatzes verließ.

Die Polizei war über die Maske der Verweigerin erstaunt.

Der Mitarbeiter verfolgte sie und alarmierte gleichzeitig die Behörden. Die 47-Jährige weigerte sich ebenfalls beharrlich, mit den Polizisten zu kooperieren. Sie gab an, dass sie die Maske nicht trage, weil es alle anderen täten und sie keine Notwendigkeit dafür sehe. Daraufhin ging die Frau ohne ihre Einkäufe und ohne Geld, das sie mitnehmen wollte. Die Behörden prüfen den Vorfall nun wegen des Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz sowie einer Strafanzeige. (möh)

Siehe auch:

Von der Party bis zur Demonstration: Eine Reihe von Corona-Verstößen landet im Augsburger Gerichtssaal.

Hunderte Menschen aus der Automobilszene versammeln sich zum Feiern an einer Tankstelle – Anwohner sind verzweifelt. Die Stadt will den wilden Versammlungen der Automobilszene an der Tankstelle einen Riegel vorschieben.

Share.

Leave A Reply