Press "Enter" to skip to content

Amerikanischer Lungenverband, Cleveland Clinic Team für verbesserte COVID-19-Reaktion

Die American Lung Association und die Cleveland Clinic arbeiten zusammen, um die Versorgung von COVID-19-Patienten durch Gesundheitsdienstleister zu verbessern. Die Zusammenarbeit zielt darauf ab, die Unterstützung auf verschiedene klinische Umgebungen in der globalen Gesundheitskrise auszudehnen. 

Die Cleveland Clinic gab auf ihrer Website bekannt, dass ihre Partnerschaft mit der American Lung Association eine webbasierte Lernplattform bieten wird, auf die Gesundheitsdienstleister von verschiedenen Orten aus problemlos zugreifen können. Die Plattform bietet Fortbildungen und andere Materialien, die die Mediziner bei der Behandlung von Coronavirus-Fällen verwenden können. 

“Die Cleveland Clinic freut sich, unsere fortschrittlichen COVID-19-Ressourcen durch diese einzigartige Bildungsbeziehung mit der American Lung Association zu teilen”, sagte der stellvertretende Vorsitzende der Missionsprogramme der American Lung Association, Sumita Khatri, MD, MS.

“Durch die Überprüfung und Verbreitung von Informationen von höchster Qualität über das Virus und die Versorgung von Patienten mit COVID-19 an Zehntausende von Gesundheitsdienstleistern im ganzen Land können bewährte Verfahren und vorbeugende Maßnahmen eingeführt und letztendlich mehr Leben gerettet werden.” fügte Khatri hinzu, der auch als Direktor des Asthma-Zentrums der Cleveland Clinic fungiert. 

Der Service wäre im umfassenden COVID-Pflegeprogramm der Atem- und Bildungsinstitute der Cleveland Clinic verfügbar. Alle Schulungsunterlagen wurden von multidisziplinären Experten entwickelt und bieten standardisierte Protokolle für die Versorgung von COVID-Patienten. 

Für die Zusammenarbeit investierte die American Lung Association 25 Millionen US-Dollar, um ihre geplante umfassende Ressourcenplattform für die Frontliner zu realisieren. Der Umzug hat auch die vorhandenen Informationsressourcen der Organisation auf ihrer offiziellen Website erweitert. 

„COVID-19 hat zu viele Menschenleben verloren. Da unsere Nation und Welt von der Pandemie betroffen sind, benötigen und verdienen unsere Gesundheitsdienstleister Unterstützung und Fortbildung speziell für dieses neue Virus “, sagte Harold Wimmer, Präsident und CEO der American Lung Association, in einer Pressemitteilung.

Die neuesten Statistiken der Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten zeigten, dass die USA mit 5.285.546 Fällen und 167.546 Todesfällen immer noch das Epizentrum der Pandemie sind. Weltweit haben Experten des öffentlichen Gesundheitswesens 21.617.987 positive Fälle und 769.006 Todesfälle verzeichnet.