Press "Enter" to skip to content

Alarm in Deutschland als „Corona Demos“ starten

Verärgert über eine Reihe von Sperrmaßnahmen, angeblichen Impfplänen oder angeblicher staatlicher Überwachung gingen am Samstag in Deutschland Tausende auf die Straße, in einer wachsenden Welle von Demonstrationen, die sogar Bundeskanzlerin Angela Merkel alarmiert hat.

Die Demonstrationen, die ursprünglich als eine Handvoll Demonstranten begannen, die strenge Beschränkungen des öffentlichen Lebens entschlüsselten, um die Übertragung des Coronavirus zu stoppen, sind in den letzten Wochen zu Versammlungen von Tausenden in deutschen Großstädten angewachsen.

Am Samstag versammelten sich erneut zahlreiche Anti-Lockdown-Demonstranten, Verschwörungstheoretiker, Anti-Vaxxer oder Extremisten in ganz Deutschland. Mehr als 5.000 versammelten sich in Stuttgart, mindestens 1.500 in Frankfurt und rund 1.000 in München.

“Corona ist eine Fälschung”, behauptete ein Plakat in Stuttgart, “Isolation, Masken, Verfolgung, Impfstoff – das geht nicht”, rief ein anderes.

Die Berliner Polizei nahm 200 Personen fest, als es zu Schlägereien kam, während in Hamburg Verschwörungstheoretiker mit Anti-Lockdown-Demonstranten zusammenstießen.

Die wachsenden Demonstrationen haben einen Vergleich mit den anti-muslimischen Pegida-Märschen auf dem Höhepunkt der europäischen Flüchtlingskrise im Jahr 2015 ausgelöst und Fragen aufgeworfen, ob die starke Unterstützung, die Merkel derzeit aufgrund ihres Umgangs mit der Viruskrise genießt, verfliegen könnte.

So wie sie vor fünf Jahren durch die Förderung der Stimmung gegen Migranten an Popularität gewonnen hat, ermutigt die rechtsextreme AfD-Partei die Demonstranten jetzt offen und positioniert sich neu als Anti-Lockdown-Partei.

Eine kürzlich vom Spiegel-Nachrichtenmagazin in Auftrag gegebene Umfrage ergab, dass fast jeder vierte Befragte ein „Verständnis“ für die Demonstrationen geäußert hat.

Die Entwicklung hat das politische Establishment schockiert. Berichten zufolge hat Merkel die Spitzengruppe ihrer Mitte-Rechts-CDU-Partei über den „besorgniserregenden“ Trend informiert, der möglicherweise einige Kennzeichen der Desinformationskampagnen Russlands trägt.

Deutschland hat im März beispiellose Maßnahmen ergriffen, um das öffentliche Leben zu schließen.

Während eine große Mehrheit der Deutschen die Aktion unterstützt und Merkels Regierung einen großen Anstieg der Zustimmungsraten verleiht, kommt es zu Meinungsverschiedenheiten, insbesondere online, wo YouTube-Videos, die sich für Verschwörungstheorien einsetzen oder medizinische Ratschläge quaken, Zehntausende von Besuchern anziehen.

Um absurden Behauptungen entgegenzuwirken, sagte Präsident Frank-Walter Steinmeier, dass er, obwohl er kein Arzt sei, mit Sicherheit vorschlagen könne, dass die “unbequeme und umständliche Gesichtsmaske mehr zu empfehlen ist als ein Zinnfolienhut”.

Aber die Demonstranten sträubten sich vor der Entlassung als Spinner.

Markus Windebrandt, 43, der in München protestierte, sagte, dass „die Maßnahmen des obligatorischen Maskentragens und der sozialen Distanzierung einfach nicht mehr notwendig sind.

„COVID-19 ist eine schwere Krankheit, die ernst genommen werden muss, aber die Folgen der Krankheit müssen mit den negativen Folgen dieser Maßnahmen verglichen werden. Es gibt keine medizinischen Beweise dafür, dass das Tragen der Maske funktioniert. „

In Dortmund sagte eine andere Demonstrantin, die nur als Sabine (50) identifiziert werden würde, sie sei aufgetaucht, weil sie “sich Sorgen um die öffentlichen Freiheiten mache – unter dem Deckmantel der Bekämpfung der Pandemie … die außergewöhnlichen Gesetze verstoßen gegen unsere Grundverfassung”.

„Wir wollen zur Normalität zurückkehren und unsere öffentliche Freiheit nicht behindern. Wenn jemand krank ist, sollte er oder sie einfach unter Quarantäne gestellt werden. “

Nach einem öffentlichen Aufschrei über widerspenstige Proteste am vergangenen Wochenende stellte sich die AfD direkt auf die Seite der Demonstranten.

Parteichef Alexander Gauland sagte, es sei “völlig richtig, dass die Menschen ihre Grundrechte ausüben und gegen Koronamaßnahmen demonstrieren”.

Jegliche daraus resultierende Spaltung der Gesellschaft in Bezug auf die Demonstrationen sollte nicht den Demonstranten angelastet werden, sondern “der umfassenden Verleumdung der Teilnehmer als Rechtsextremisten, Spinner oder Verschwörungstheoretiker”, beschuldigte er.

Manchmal gewalttätig, wurden die Demonstrationen auch zunehmend vom Antisemitismus geprägt.

Um die zunehmend virulente Atmosphäre zu unterstreichen, wurde vor Merkels Wahlbüro ein Scheingrabstein gefunden, der offenbar gegen Sperrmaßnahmen war.

“Ich halte diese Art von Protest für äußerst gefährlich”, sagte Felix Klein, der Pointman der Regierung zur Bekämpfung des Antisemitismus, gegenüber der Süddeutschen Zeitung.

“Wir müssen die Entstehung dieser Bewegungen sehr ernst nehmen und können nicht hoffen, dass diese Kräfte mit dem Ende der Koronakrise wieder verschwinden”, sagte er.

Spiegel verwies auch auf die dringende Notwendigkeit, dass Merkel die Situation in den Griff bekommt.

“Wenn sie jetzt keine Gegenmaßnahmen ergreift, könnte eine zweite populistische Welle der Wut über Deutschland ausbrechen”, warnte sie.

Die Zeit könnte drängen.

Hermann Binkert, Leiter des Wahlinstituts INSA, sagte, die starke Unterstützung für Merkels Regierung könne schnell dahinschmelzen, wenn der Gesundheitsbedarf nachlasse.

“Wenn das einheitliche Thema Gesundheit verblasst und sich die Debatte auf die Lösung der Arbeitsmarkt-, Wirtschafts- und Finanzkrise konzentriert, endet der Konsens”, warnte er.