Press "Enter" to skip to content

Adobe Fresco bringt die Freude am Malen auf das iPad

Ich habe es immer vorgezogen, mit Wacom-Tablets auf dem Desktop zu arbeiten, anstatt auf Tablets wie dem iPad Pro zu zeichnen, da ich mich nie daran gewöhnen konnte, direkt auf einem Bildschirm zu zeichnen. Aber eine Woche mit der Beta-Version von Fresco, der neuesten Zeichen- und Mal-App von Adobe für das iPad Pro, hat viel von dem Muskelgedächtnis wiederbelebt, das ich im Kunstunterricht vergessen habe, seit ich anfing, digital zu arbeiten. Dies ist darauf zurückzuführen, dass Fresco Ölfarben mischt und Aquarelle auf der Leinwand auf natürliche Weise blühen lässt. Zusammenfassend macht die App einfach Spaß.

Früher als Project Gemini bezeichnet, sind die Live-Pinsel von Adobe Fresco das Hauptverkaufsargument. Sie verwenden die KI-Plattform von Adobe Sensei, um diese realistischen Aquarell- und Ölfarbenstriche zu erzeugen. Die App richtet sich an Illustratoren und ermöglicht es Künstlern, sowohl mit Vektor- als auch mit Rasterpinseln zu arbeiten. Für weitere Anpassungsoptionen können Benutzer mit der App ihre eigenen Pinsel herunterladen oder importieren. Nach dem Start Ende dieses Jahres können mit der App Dateien als Cloud-PSDs gespeichert werden. Dieses neue Format synchronisiert alle Änderungen in der Creative Cloud und ermöglicht Benutzern den nahtlosen Wechsel zwischen mobilen Geräten und Desktop-Geräten.

Die Benutzeroberfläche ähnelt der bevorstehenden Beta-Version von Photoshop für iPad, die wir uns Anfang dieses Jahres angesehen haben. Auf der linken Seite befinden sich Werkzeuge wie Pinsel, Farbeimer, Verschieben / Transformieren und Lasso sowie Ebenenbedienfelder mit Mischmodi wie Multiplizieren und Brennen von Farben und Bildschirm rechts. Die App ist überraschend, welche Sub-Tools sie behalten möchte und welche weggelassen wurden. Es gibt beispielsweise ein Auswahlwerkzeug, das jedoch nicht den definierten Kanten im Bild folgt. Es gibt ein Lasso-Werkzeug, aber keinen Zauberstab. Farbeimer, aber keine Steigungen; Ebenenmasken, aber keine Schnittmasken, um nur einige zu nennen. Es gibt auch kein Text-Tool, das der Konkurrent Procreate kürzlich zu seiner App hinzugefügt hat, sehr zur Freude von Grafikdesignern und Cartoonisten.

Ich habe gefragt Rand Der Illustrator Alex Castro für seine Gedanken zu Fresco und bemerkte, dass sich die Pinsel zwar besser anfühlen als die in den vorherigen Apps von Adobe, er jedoch die Pinsel-Engine von Procreate bevorzugt, insbesondere zum Verschmieren und Mischen. Ein Problem, das sowohl Alex als auch ich mit der App hatten, ist, dass die Akkulaufzeit ziemlich schnell sinkt, wahrscheinlich aufgrund der aktiven Bürstenmotoren. Ich musste einige Pausen einlegen, damit das iPad aufgeladen werden konnte, bevor ich wieder malen konnte.

Trotzdem schätze ich die Art und Weise, wie die App das Photoshop-Desktop-Erlebnis in ein für eine iPad Pro-Illustrations-App optimiertes übersetzt hat. Fresco verfügt über einige durchdachte Funktionen wie eine Tastenkombination, eine Schaltfläche, die auf dem Bildschirm angezeigt wird, wenn verschiedene Werkzeuge verwendet werden, und die die Aktion für dieses Werkzeug vorübergehend ändert, wenn Sie die Taste gedrückt halten. Wenn Sie beispielsweise die Taste drücken, während Sie das Pinselwerkzeug verwenden, wird der Radierer aktiviert, sodass Sie nicht zwischen den Werkzeugen wechseln müssen. Es gibt auch Gestensteuerelemente, z. B. das doppelte Tippen auf eine Ebene, um die Sichtbarkeit umzuschalten, und die Standardfunktionen zum Rückgängigmachen und Wiederherstellen mit zwei und drei Fingern. Alex fügte hinzu: „Es gefällt mir sehr, dass Sie die Pinseleinstellungen abdocken und auf dem Bildschirm verschieben können. Ich wünschte, wir könnten das mit mehr Panels machen. “

Als jemand, der seit einem Sommer-Kunstcamp in den frühen 2000er Jahren keine Ölfarben mehr angerührt hat, finde ich es toll, dass ich mit Fresco auf meinem iPad besser „malen“ kann, als ich es wahrscheinlich jemals auf Papier könnte. Sie ermöglicht es auch, Kunst auf eine Art und Weise zu schaffen, die Sie im wirklichen Leben nicht unbedingt nachbilden würden – Handsome Squidward dort oben ist mit Ölfarben bemalt, während der Hintergrund mit Wasserfarben gemalt wurde. Fresco eröffnet Raum für Experimente und ermutigt zum Durcheinander.

Adobe Fresco wird Ende dieses Jahres als kostenlose App im App Store eingeführt und funktioniert mit iPad Pros, dem iPad mini 2019 und dem iPad Air. Creative Cloud Alle Apps-Abonnenten haben Zugriff auf eine Reihe von Premium-Funktionen, die noch nicht angekündigt wurden.

verbunden