Weißrussland: Ein inhaftierter Blogger sagt: “Ich fühle mich fantastisch.”

0

Weißrussland: Ein inhaftierter Blogger sagt: “Ich fühle mich fantastisch.”

Weißrussland: Ein inhaftierter Blogger drückt seine Freude aus und sagt: “Ich fühle mich großartig.”

Boris Protasewitsch, ein Regimekritiker, wurde vor etwa drei Wochen an Bord eines Passagierflugzeugs in Belarus festgenommen. Seitdem wurde er inhaftiert, musste im Fernsehen auftreten und jetzt bei einer Pressekonferenz.

Der inhaftierte Blogger behauptet: “Ich fühle mich großartig.”

Drei Wochen nach seiner Festnahme ist der in Weißrussland inhaftierte Regierungskritiker Roman Protasjewitsch überraschend auf einer Pressekonferenz erschienen.

“Ich fühle mich fantastisch”, sagte der 26-Jährige am Montag in Minsk. “Ich wurde von niemandem geschlagen oder auch nur mit einem Finger berührt.” Der Blogger schien von der Situation unbeeindruckt zu sein. Er lachte mehrmals. Gleichzeitig gab der Aktivist eine Erklärung an seine Eltern ab, die sich an Bundeskanzlerin Angela Merkel gewandt hatten: “Mama, Papa, macht euch keine Sorgen, bei mir ist alles in Ordnung.”

Protasevich sprach auf einer Pressekonferenz des Außenministeriums, auf der Beamte ihre Haltung zur Notlandung eines Passagierflugzeugs bekräftigten. Dabei brachte er seine Ablehnung gegenüber dem starken Mann des Landes, Alexander Lukaschenko, zum Ausdruck. “Als Person schätze ich ihn sehr.”

Eine Journalistin kommentierte auf der Pressekonferenz, dass sie kein Wort von Protaschewitschs Aussagen glaube. Sie bezog sich auf ein Fernsehinterview, in dem der Blogger zugab, Massenkundgebungen gegen Lukaschenko organisiert zu haben, was wie ein erzwungenes Geständnis aussah.

Die Behörden in dem autoritär geführten Land zwangen vor mehr als drei Wochen eine Ryanair-Passagiermaschine auf dem Weg von Athen nach Vilnius zur Zwischenlandung in Minsk. Protasewitsch, ein politischer Gegner, und seine Freundin Sofia Sapega waren an Bord. Beide wurden festgenommen. Die EU verhängte daraufhin erneut Sanktionen gegen das ehemalige Sowjetland.

Ein geschlossenes Gericht in Minsk lehnte am Montag jedoch den Einspruch Sapegas gegen ihre Inhaftierung ab, berichtete die russische Staatsagentur Tass. Die Anwälte planten, den Fall vor Gericht zu bringen. Sie argumentierten dem Bericht zufolge, dass Weißrussland nach internationalen Abkommen verpflichtet ist, dafür zu sorgen, dass Flugreisende ihr Ziel erreichen. Gegen den russischen Staatsbürger sind zwei Strafverfahren anhängig.

210614-99-988803/2

Share.

Leave A Reply