SEK SEK SEK SEK SEK SEK SEK SEK SEK SEK SEK SEK SEK SEK SEK SEK SEK SEK SEK Frankfurt ist nicht mehr existent.

0

SEK SEK SEK SEK SEK SEK SEK SEK SEK SEK SEK SEK SEK SEK SEK SEK SEK SEK SEK Frankfurt ist nicht mehr existent.

Wie die Polizei mitteilte, wurde das SEK Frankfurt nach rechtsextremen Gesprächen aufgelöst.

Nach rechtsextremen Gespraechen in den Reihen des SEK zieht der hessische Innenminister Beuth die Konsequenzen. Das Sondereinsatzkommando soll komplett neu aufgestellt werden.

Wegen rechtsextremer Gespraeche wird das SEK Frankfurt aufgeloest.

Wegen Ermittlungen zu rechtsextremen Äußerungen von Polizisten in Chatgruppen wird das Sondereinsatzkommando (SEK) des Polizeipräsidiums Frankfurt abgeschafft. Das teilte der hessische Innenminister Peter Beuth (CDU) am Donnerstag in Wiesbaden mit.

Ihm zufolge wird gegen 19 derzeitige Polizisten und einen ehemaligen SEK-Beamten ermittelt. 17 von ihnen stehen im Verdacht, in sozialen Medien beleidigende Posts oder Fotos einer aufgelösten nationalsozialistischen Organisation ausgetauscht zu haben. Drei der Beschuldigten sind Vorgesetzte, die wegen Untätigkeit angeklagt sind.

Das SEK stehe im Verdacht, rechtsextremes Gedankengut zu verbreiten, hieß es in Gesprächen in Frankfurt. Bei

“Wir beginnen heute mit einer grundlegenden Aufarbeitung des SEK”, sagte der Innenminister. Ihm zufolge wird die Organisationsstruktur des Spezialeinsatzkommandos erheblich verändert. Auf den unteren und mittleren Führungsebenen müsse eine ganz neue Führungskultur entstehen, sagte er weiter. “Sicherlich werden unsere Spezialkräfte auch in Zukunft unverzichtbar sein”, sagte Beuth, “aber die Rahmenbedingungen werden andere sein.”

Die Gespräche stammten überwiegend aus den Jahren 2016 und 2017, sagte der Innenminister, und bestimmte Text- oder Fotonachrichten in den Chats hätten ergeben, dass einige Mitglieder des Frankfurter SEK im Verdacht stünden, rechtsextrem zu sein. (dpa)

Siehe auch:

Rechtsextremer Terrorverdächtiger namens “Gruppe S” wurde von einem Spitzel bespitzelt. Wenn es um Rechtsextremismus im Militär geht, sind die ersten Auswirkungen des Munitionsskandals in der sächsischen Polizei, dass “die Mehrheit zugeschaut hat.”

Weil wir wissen wollen, was Sie denken, arbeitet die Augsburger Allgemeine mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Lesen Sie weiter, um mehr über repräsentative Umfragen zu erfahren und warum Sie mitmachen sollten.

Share.

Leave A Reply