Mieter geben ihrem Vermieter häufig eine große Summe Geld in Form einer Kaution, die sie über Jahre hinweg behalten. Der Vermieter muss dieses Geld tatsächlich gewinnbringend anlegen. Was also, wenn der Zinssatz negativ ist?

0

Mieter geben ihrem Vermieter häufig eine große Summe Geld in Form einer Kaution, die sie über Jahre hinweg behalten. Der Vermieter muss dieses Geld tatsächlich gewinnbringend anlegen. Was also, wenn der Zinssatz negativ ist?

Ist es legal, keine Zinsen auf ein Mietkautionskonto zu zahlen?

Leben, Arbeiten und Wohnen

Heutzutage gibt es kaum noch Zinsen auf Ersparnisse. Einige Finanzunternehmen gewähren ihren Verbrauchern sogar zinslose Darlehen. Auch Mietkautionskonten sind davon betroffen. Welche Möglichkeiten gibt es für Mieter und Vermieter in dieser Situation? Wichtige Fragen und Antworten sind unter anderem:

Unter welchen Bedingungen können Kautionen aus Mietobjekten angelegt werden?

Die Kautionen von Mietern müssen von ihren Vermietern auf ein Konto eingezahlt werden. Zum Vorteil der Mieter müssen sie dieses getrennt von ihrem eigenen Vermögen anlegen. “Diese haben einen Anspruch auf einen Nachweis, dass das Geld getrennt angelegt wurde, so der Bundesgerichtshof”, erklärt Jutta Hartmann vom Deutschen Mieterbund (DMB) in Berlin.

Auf dem Konto oder Sparbuch liegen in der Regel drei Monatsmieten Kaltmiete. Die Vermieter dürfen keine höheren Mieten verlangen. Das Geld wird ihnen häufig in bar ausgehändigt.

Warum ist es notwendig, dass die Kaution verzinst wird?

Weil es im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) so steht. Die Verzinsung muss dem sogenannten Sparzinssatz entsprechen, so § 551 Abs. 3 BGB. Dieser Satz wird von der Bundesbank für Spareinlagen mit dreimonatiger Kündigungsfrist festgelegt. Momentan liegt der Wert nur bei 0,09 Prozent im Plus.

Mieter haben einen Anspruch auf Entschädigung, wenn ihre Vermieter auf die Kaution verzichten. Diese ist abhängig von der Höhe der Zinsen, die auf dem Sparkonto erwirtschaftet werden.

Was passiert, wenn der Zinssatz unter Null sinkt?

Der Mieter erhält die Erträge. “Sie werden auf die Kaution angerechnet und erhöhen diese, außerdem werden sie am Ende des Mietverhältnisses zurückerstattet”, erklärt Hartmann. Bislang musste man die Zinsen mit einem Pluszeichen versehen akzeptieren.

Spareinlagen werfen durch die Mini-Zinspolitik derzeit fast nichts ab. Es ist nicht auszuschließen, dass der Hauptzins in Zukunft negativ wird. Derzeit fordern einige Banken Negativzinsen.

In beiden Fällen wird der Geldbetrag auf dem Bankkonto eher sinken als steigen. Mieter erhalten beim Auszug weniger zurück, als sie beim Einzug als Sicherheit hinterlegt haben.

Das müssen sie akzeptieren. “Wenn sie einen Anspruch auf Einkommen haben, dann gilt dieser Grundsatz auch für Negativzinsen”, erklärt Rechtsanwältin Beate Heilmann, Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Mietrecht und Immobilien im Deutschen Anwaltverein. Der Verlust wäre für die Eigentümer unnötig…. Dies ist eine gekürzte Version der Informationen. Lesen Sie weiter in einer anderen Newsmeldung.

Share.

Leave A Reply