Jens Spahn, ein Pflegereformer, sagt: “Wir wollen die Pflege attraktiver machen.”

0

Jens Spahn, ein Pflegereformer, sagt: “Wir wollen die Pflege attraktiver machen.”

Ausnahme Die Pflegereform soll am Mittwoch vom Kabinett verabschiedet werden. Gesundheitsminister Spahn will dafür sorgen, dass alle Pflegekräfte nach Tarif bezahlt werden.

“Unser Ziel ist es, die Pflege attraktiver zu machen”, sagt Jens Spahn.

Seit Jahren ringt der deutsche Gesetzgeber um die Gesundheitsreform, nun steht sie kurz vor der Verabschiedung. Am Mittwoch berät das Kabinett darüber, der Bundestag soll die Initiative noch vor der Sommerpause verabschieden. Konkret soll das Gesetz unter anderem sicherstellen, dass Tarifverträge im Pflegebereich einheitlich bezahlt werden. Außerdem sollen hilfebedürftige Menschen finanziell entlastet werden. “Eines der wichtigsten Anliegen dieser Bundesregierung ist es, die Pflege attraktiver zu machen”, sagt Bundesgesundheitsminister Jens Spahn gegenüber unserer Redaktion. “Zu diesem Zweck haben wir zusätzliche Stellen finanziert, die Vergütung erhöht und den Beruf entbürokratisiert.” Dennoch gebe es noch mehr zu tun.

Einzelne Beiträge von hilfsbedürftigen Menschen werden begrenzt.

“Deshalb wollen wir in Zukunft mit dem aktuellen Pflegepaket sicherstellen, dass alle Pflegekräfte tariflich bezahlt werden, ohne die Pflegebedürftigen zu überfordern. Deshalb begrenzen wir die Höhe des Geldes, das sie für ihre Eigenleistung erhalten können.” Außerdem sollen die Pflegekräfte künftig mehr Entscheidungen treffen können – bei der Verordnung von Hilfsmitteln und in der häuslichen Pflege. Schließlich werden in den Heimen verbindlichere Personalschlüssel eingeführt. “Gerade die Pandemie hat uns allen klar gemacht: Unsere Pflegekräfte haben mehr Lohn, mehr Kollegen und mehr eigene Kompetenzen verdient”, so die Bundesgesundheitsministerin.

Lesen Sie dazu auch:

Hunderttausende Menschen müssen ihren Beruf aufgeben, um alternde Angehörige zu pflegen.

Pflegeprozess: Das Millionengeschäft mit falschen Abrechnungen

Pflegende Angehörige leiden im Stillen unter der Corona.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine kooperiert deshalb mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey. Lesen Sie weiter, um mehr über repräsentative Umfragen zu erfahren und warum Sie mitmachen sollten.

Share.

Leave A Reply