CDU und CSU wollen im Wahlprogramm der Union 2021 Wohlhabende belohnen.

0

CDU und CSU wollen im Wahlprogramm der Union 2021 Wohlhabende belohnen.

Die CDU/CSU verspricht in ihrem Wahlprogramm, die Steuern zu senken. Das würde den Vermögenden helfen. Wählertäuschung ist ein Begriff, den die Grünen verwenden.

Vorteile für die Vermögenden haben für CDU und CSU Priorität.

Der Kampf gegen die Pandemie belastet den Staatshaushalt stark. Dafür musste und muss der Finanzminister riesige Summen an Krediten aufnehmen. Dennoch versprechen CDU und CSU, dass die Bürger nicht für die Corona-Kosten aufkommen sollen. Die Schwesterparteien schließen in ihrem Wahlprogramm, das die Parteispitzen am Montag, drei Monate vor der Wahl, vorstellen wollen, Steuererhöhungen aus. Einzige Ausnahme ist eine Erhöhung der CO2-Steuer, die durch eine Senkung der Stromkosten ausgeglichen werden soll.

CDU und CSU hingegen begnügen sich nicht damit, den Wählern zu versichern, dass sie sie nicht zusätzlich belasten werden, sondern gehen noch weiter. Trotz massiver Verschuldung sollen die Steuern sinken. Stefan Bach, Steueranalyst am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung, hat sich den Vorschlag angesehen und die angebotenen Steuersenkungen zusammengerechnet. Er kommt laut Bach auf eine Summe von 50 Milliarden Euro pro Jahr, “wovon vor allem Gutverdiener und Besserverdienende profitieren werden.”

Die CDU/CSU wird bei der Bundestagswahl 2021 als Partei der Besserverdienenden antreten.

Die Vermögenden würden von den fettesten Stücken profitieren. So sind CDU und CSU für die vollständige Abschaffung des Solidaritätszuschlags. Nur die reichsten zehn Prozent der Steuerzahler zahlen ihn in diesem Jahr. Sie würden zehn Milliarden Euro pro Jahr einsparen, wenn sie ihn komplett abschaffen würden.

Der Solidaritätszuschlag soll nach dem Willen von CDU und CSU künftig für die obersten zehn Prozent der Steuerzahler abgeschafft werden.

Roland Weihrauch von dpa… Dies ist eine gekürzte Version der Information. Lesen Sie eine andere Meldung weiter.

Share.

Leave A Reply