Beratungen in Berlin: Das Wahlprogramm der CDU/CSU wird voraussichtlich eine Absage an Steuererhöhungen enthalten.

0

Beratungen in Berlin: Das Wahlprogramm der CDU/CSU wird voraussichtlich eine Absage an Steuererhöhungen enthalten.

Knapp 100 Tage vor der Bundestagswahl wollen sich CDU und CSU auf ein Wahlprogramm einigen. Einige Streitpunkte werden wohl bestehen bleiben. Und wie eng arbeiten Armin Laschet und Markus Söder zusammen?

Steuererhöhungen werden wohl kaum im Wahlprogramm der CDU/CSU auftauchen.

Die CDU/CSU hofft, bei der Bundestagswahl mit dem Versprechen zu punkten, dass Deutschland durch die Corona-Pandemie modernisiert werden soll.

In einem Entwurf des gemeinsamen Wahlprogramms von CDU und CSU, der der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt, heißt es unter anderem: “Wir werden Bürger und Unternehmen entlasten, statt sie zu belasten.” “Steuererhöhungen sind der falsche Weg, gerade nach der Pandemie”, da sie den notwendigen wirtschaftlichen Aufschwung abwürgen würden. Die Union will Deutschland bis 2045 zu einem klimaneutralen Industrieland machen und unter anderem eine innovative Rentenpolitik vorantreiben.

Am Sonntagabend wollten Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet und CSU-Chef Markus Söder ihre Wahlprogramme mit ihren jeweiligen Parteivorsitzenden abschließen. Am Montag soll dann eine Entscheidung fallen. Unions-Spezialisten änderten nach dpa-Informationen das Wahlprogramm bis zuletzt, vor allem in den Bereichen Umwelt und Rente, das rund 200 Seiten lang sein dürfte. Die von der CSU geforderte Aufnahme der Mütterrente in den gemeinsamen Bericht wird es nicht geben. Sie koennte in ein Sonderprogramm der CSU fuer Bayern aufgenommen werden, hiess es.

Die Abfolge der Themenkapitel sei ueberarbeitet worden, heisst es in einem der dpa vorliegenden Entwurf, der Mitte der Woche vorliegen soll. Demnach haben die Abschnitte zu internationalen und europäischen Anliegen Vorrang vor dem Wirtschaftskapitel. Details koennten bei den Beratungen, die noch bis Montag dauern sollen, noch geaendert werden, hiess es aus der Union. Nach dem Machtkampf um die Kanzlerkandidatur wollen CDU-Chef Laschet und Söder das Programm am Montag vorstellen. Es wird ihr erster großer gemeinsamer Auftritt seit dem Machtkampf um die Kanzlerkandidatur sein.

“Weil wir schon jetzt extrem große finanzielle Herausforderungen haben”, sagte CDU-Vize Volker Bouffier dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND), werde der Vorschlag der CSU für eine Erhöhung der Mütterrente abgelehnt. Er prophezeite aber, dass die CSU im Wahlkampf an ihrem Vorschlag festhalten werde, älteren Müttern drei statt zweieinhalb Kinder zu ermöglichen… Dies ist eine gekürzte Version der Information. Lesen Sie eine andere Meldung weiter.

Share.

Leave A Reply