Press "Enter" to skip to content

“Wir waren völlig hilflos”: Russische Frau wegen SLAPPING “missbräuchlichen” kalifornischen Mannes inhaftiert, erzählt Mutter RT

Was wie eine interkontinentale Märchenromantik aussah, wurde zu einer Geschichte häuslicher Gewalt, als eine russische Frau verhaftet wurde, weil sie den amerikanischen Ehemann geschlagen hatte, von dem ihre Mutter sagt, er habe sie missbraucht.

Als sie letztes Jahr einen Kalifornier heiratete, konnte sich die 30-jährige Krasnodarerin Alina Alipatova nicht vorstellen, dass die Grenze zwischen Romantik und Angst so schnell überschritten werden könnte. Sie lernte ihren zukünftigen Ehemann während eines Urlaubs in Miami kennen und fiel schnell hinein “große Liebe” mit ihm erzählte die Mutter der Frau, Elena Gertsog, diese Woche RT.

Nach der Verlobung verbrachte das glückliche Paar zwei Monate im Haus des Kaliforniers in San Luis Obispo. Der Mann, der Anthony heißt, war fürsorglich und romantisch – er rief sogar die Mutter seiner Verlobten an, um ihren Segen für ihre Beziehung zu sichern. Das Paar hat letztes Jahr geheiratet, Gertsog erinnert sich, dass es ein war “Freudiges Ereignis” für ihre Familie.


Russische Experten warnen vor einer Zunahme von häuslicher Gewalt und anderen Verbrechen während der Quarantäne von Coronaviren

Aber die Flitterwochen gingen bald zu Ende, als der Kalifornier angeblich seine neue Frau körperlich missbrauchte. “Sie hatten einen Konflikt in einem Auto, als sie am 19. Dezember von San Francisco aus fuhren, und Anthony rammte Alina ins Armaturenbrett.” Sagte Gertsog.

Die Polizei verhaftete ihn, aber er wurde sofort gegen Kaution freigelassen, nachdem er nur einen Tag hinter Gittern verbracht hatte. “Anthony bat sie dann unter Tränen, ihm zu vergeben” Die Mutter erinnerte sich, was sie “Unglücklicherweise” tat, ohne zu wissen, was als nächstes passieren würde.

Diese Woche nahm die Geschichte eine dramatische Wendung, als sie den Mann entdeckte, der online mit einer anderen Frau flirtete. Eifersüchtig, Alina “Verlor die Beherrschung und schlug ihm ins Gesicht” ihn machen “Lauf irgendwo weg.”

Gerade als die Frau ihrer Mutter diese letzte Wendung in der Geschichte erzählte, klingelte es an der Tür und die Polizei trat ein. “Sie dachte, es sei nicht ernst, aber sie wurde auf Wunsch ihres Mannes in Gewahrsam genommen.” Gertsog erzählte RT und fügte hinzu, dass sie in das Bezirksgefängnis von San Luis Obispo gebracht wurde.

Die Kaution wurde auf 50.000 US-Dollar festgesetzt, aber “Wir haben kein solches Geld” erklärte die schockierte 52-jährige Mutter. Ihre Tochter durfte ihre Mutter nur eine Minute lang anrufen und wurde dann laut Gertsog wegen der Anklage, mit der sie konfrontiert war, völlig im Dunkeln gelassen.

Im Laufe des Tages rief sie jemand an und verlangte die niedrigere Summe von 4.000 Dollar, um ihre Tochter freizulassen. Sie wusste nicht, ob dies ein Betrug war, da sie kein Englisch spricht, und als sie sie zurückrief, antwortete ein Callcenter-Mitarbeiter. Trotzdem war selbst dies ein zu hoher Preis für die ältere Frau.

“Wir sind völlig hilflos” Sagte Gertsog verzweifelt.

Als die Mutter hastig nach einer Lösung suchte, kamen an diesem Donnerstag einige gute Nachrichten aus dem Atlantik. Wie sie RT erzählte, wurde ihre Tochter schließlich aus der Haft entlassen: „Sie wurde heute freigelassen; Sie wartet auf den Prozess in einem örtlichen Hotel. “

Im Rückblick auf das Drama sagt die Frau, sie hätte Alarm schlagen sollen, als sich die ersten Risse in der Romanze zeigten. Ihre Tochter beschwerte sich manchmal, dass ihr Mann war “unhöflich” und “aggressiv” – dass er sie zum Beispiel während eines Streits an der Hand packen würde.

“Ich dachte damals nicht, dass dies wichtig ist, da wir russischen Frauen daran gewöhnt sind.” bestätigte die Mutter mit einem grimmigen Lächeln.

Diese Geschichte folgt auf einen besorgniserregenden Anstieg der Zahl der Opfer, die aufgrund von Covid-19-Sperren mit einem gewalttätigen Partner im Haus festsitzen. Von China und Indien im Osten bis nach Irland und Großbritannien im Westen haben die Behörden seit Beginn der Pandemie viel mehr Hotline-Anrufe von Frauen erhalten, die unter häuslicher Gewalt leiden.

In den USA werden Schätzungen zufolge jedes Jahr mehr als 10 Millionen Männer und Frauen von einem intimen Partner körperlich misshandelt. Das sind fast 20 Menschen, die jede Minute Opfer häuslicher Gewalt werden.