Press "Enter" to skip to content

Weniger kaufen, mehr geben: Amazon spendet Produkte, die Sie nicht kaufen, für wohltätige Zwecke

Amazon wird nun alle nicht verkauften und zurückgegebenen Produkte mit einer neuen Initiative, die das Unternehmen Fulfillment by Amazon (FBA) Donations nennt, an Wohltätigkeitsorganisationen spenden.

Drittanbieter auf Amazon können das FBA-Programm nutzen, um ab September berechtigte Produkte zu spenden. Dies geht aus einem Blogeintrag hervor, der am Mittwoch, dem 15. August, veröffentlicht wurde. Amazon hat eine Partnerschaft mit Good360 in den USA und Wohltätigkeitsorganisationen wie Newlife, Salvation Army und Barnardo geschlossen das Vereinigte Königreich.

„Wir wissen, dass die Bereitstellung von Produkten für diejenigen, die sie benötigen, das Leben verändert und die lokalen Gemeinschaften stärkt“, sagte die Community-Direktorin von Amazon, Alice Shobe, im Blogbeitrag. "Wir freuen uns, dieses Programm auf Verkäufer auszudehnen, die unsere Fulfillment-Services nutzen."

CBS News berichtete im Mai, dass alle nicht verkauften oder zurückgegebenen Amazon-Produkte weggeworfen wurden – buchstäblich in den Papierkorb geworfen. Berichten zufolge warfen Amazon-Lagerhäuser in Großbritannien und Frankreich häufig Produkte weg. Eine Einrichtung hat in neun Monaten 293.000 Gegenstände auf eine Müllhalde geworfen.

Zu den defekten oder zurückgegebenen Produkten, die auf Mülldeponien landeten, gehörten Kinderspielzeug, Küchenutensilien und sogar Flachbildfernseher.

Der neue Schritt von Amazon, für wohltätige Zwecke zu spenden, würde hoffentlich die Verschwendung von Produkten und Gütern begrenzen, um sie in die Hände von Menschen zu bringen, die von ihnen stark profitieren könnten.

Good360, die Wohltätigkeitsorganisation von Amazon in den USA, hilft Menschen, die von Naturkatastrophen betroffen sind. Die gemeinnützige Organisation arbeitet auch mit Einzelhandelsriesen wie Nike, Walmart, Gap, CVS Health und anderen zusammen und hat dazu beigetragen, die benötigten Waren im Wert von fast 10 Milliarden US-Dollar zu verteilen.

„Unsere Partnerschaft mit Amazon gibt Hoffnung und hilft dabei, das Leben von Menschen zu verändern, die mit schwierigen Lebensumständen konfrontiert sind, einschließlich der Überlebenden von Katastrophen. Es bestand nie ein größerer Bedarf an Support, und die Zusammenarbeit zwischen Amazon und Good360 trägt dazu bei, diese Lücke zu schließen “, sagte Matt Connelly, CEO von Good360, gegenüber Digital Trends.

Amazon berechnet derzeit 50 Cent für die Rückgabe von nicht verkauftem Inventar an Verkäufer und nur 15 Cent für die Entsorgung dieser Produkte. Daher ist es für Verkäufer billiger, Artikel in den Papierkorb zu werfen, als sie zu spenden. Mit der neuen Initiative ist das Spenden die Standardoption für Verkäufer.

"Bei Amazon wird die überwiegende Mehrheit der zurückgegebenen Produkte an andere Kunden oder Liquidatoren weiterverkauft, an Lieferanten zurückgegeben oder an wohltätige Organisationen gespendet, je nach Zustand", sagte Amazon gegenüber CNBC.

Digital Trends wandte sich auch an Amazon, um zu erfahren, welche Produkte für Spenden in Frage kommen und ob / wann sich das Programm auf andere Länder erstreckt. Wir haben jedoch noch keine Antwort erhalten.