Press "Enter" to skip to content

US gewährt 35 Millionen Dollar, um die gefälschte Nachrichtenblase in Syrien zu fördern und die lokalen Medien zu kontrollieren

Ein Zuschuss des US-Außenministeriums, “Unterstützung für unabhängige Medien in Syrien”. erklärt unerschrocken, dass eines der Hauptziele der Organisation “um die politischen Ziele der US-Regierung in Syrien voranzubringen.”

Das ist wahrscheinlich die einzige ehrliche Klausel in der Zuschussbeschreibung: dass es am Ende um eigennützige, hegemoniale Ziele der USA in Syrien geht.

In der Beschreibung wird weiter behauptet, dass zu diesen Zielen auch die Niederlage des ISIS gehört – obwohl die illegale, von den USA geführte Koalition bei zahlreichen Gelegenheiten Stellungen der syrischen Armee angegriffen hat, was den Vormarsch (nicht die Niederlage) des ISIS in diesen Gebieten sicherte. Einer der eklatantesten Fälle waren die wiederholten Angriffe auf die syrische Armee in der Provinz Deir ez-Zor im September 2016, bei denen ISIS die Region übernahm.

Die Ermordung des iranischen Generals Qasem Soleimani durch die USA, der in der Region als der Mann anerkannt wird, der für die Beinahe-Niederlage des ISIS verantwortlich ist, ist ein weiteres bemerkenswertes Beispiel für die Ziele der USA, den ISIS in der Region zu verlängern und nicht zu besiegen.

Mit ihrer Bewilligung planen die USA “die Menschenrechte voranzubringen und die Toleranz und den Dialog zwischen ethnischen und religiösen Gemeinschaften zu fördern”. was wiederum krankhaft lächerlich ist, da die USA Wahhabi und andere Extremisten unterstützen, deren Menschenrechtsbilanz Käfige, Folterungen, Vergewaltigungen und hungernde Zivilisten sowie öffentliche Hinrichtungen umfasst.

Es wäre keine amerikanische Politik, wenn die Zuwendung des Außenministeriums nicht die Erwähnung von Gegenmaßnahmen enthalten würde. “Russische Desinformation” und die Beendigung der Anwesenheit von “Iranische Streitkräfte und Bevollmächtigte in Syrien”.

Die Entfernung der iranischen Streitkräfte liegt jedoch nicht im amerikanischen Recht; Syrien hat den Iran, Russland und andere Verbündete eingeladen, den Terrorismus in Syrien im Gegensatz zu den US-geführten Besatzungstruppen tatsächlich zu bekämpfen. Und wie diskutiert, ist es nicht Russland, das eine Erfolgsgeschichte der Disinfo über Syrien vorzuweisen hat, diese Ehre geht an Amerika und seine Verbündeten.

Westliche Absatzmärkte im Chor förderten die Anschuldigungen, dass Syrien/Russland Nahrungsmittel und Hilfe in den Osten Aleppos verhindert (sogar Reuters berichtete“Rebellen” hatte Hilfsgüter gehortet) und Madaya und Ost-Ghouta (keine davon war wahr). Westliche Medien verkauften die Geschichte von Russland/Syrien, die das Haus von Omran Daqneesh bombardierten (passierte nicht), von dem al-Quds-Krankenhaus, das “in Schutt und Asche gelegt” durch russisch/syrische Bombenangriffe (die nicht stattfanden), und eine Litanei weiterer grotesker Kriegspropaganda-Geschichten.

Plötzlich sollen wir glaubwürdige Journalisten finden, die sich mit al-Qaida einlassen und ihre Verbrechen beschönigen, und Medien, die bei vielen Gelegenheiten Fotos, die nicht einmal in Syrien verwendet haben, als Begleitung zu sensationellen Kriegspropaganda-Geschichten verwendet haben.

CNN und die westlichen Medien haben sich in Bezug auf Omran Daqneesh geirrt, aber ich habe noch nicht einmal einen Widerruf für diese Lüge gesehen.

Und doch wollen die USA die Menschen glauben machen, dass die unabhängigen Stimmen und die russischen und syrischen Medien, die tatsächlich sachlich und ehrlich über diese und andere Themen berichteten, nicht glaubwürdig sind.

Die USA wollen, dass die Menschen in einer gefälschten Nachrichtenblase leben, in der die Erzählungen von den Kriegsverbrechern kontrolliert werden. Und seltsamerweise will Amerika anscheinend, dass die Syrer Medien ausgesetzt werden, die das Gegenteil von der Realität berichten, in der sie leben. Als ob die Syrer nach neun Jahren dauerhafter Lügen in den westlichen (und Golf)-Medien plötzlich glauben und sich zum Sturz des von ihnen gewählten (und unterstützten) Präsidenten entschließen würden? Amerika greift nach Strohhalmen…

Die OPCW-Wahrheitsbomben

Westliche Nationen beschuldigen Russland der Desinformation darüber, ob Syrien in Douma, Ost-Ghouta, eine chemische Waffe eingesetzt hat.

Im April 2018 stürzten sich die westlichen Medien auf die Lügen der Weißen Helme und warben für sie, indem sie Krokodilstränen über Zivilisten vergießen, die angeblich einem chemischen Stoff ausgesetzt waren, und gleichzeitig die Aussagen von 17 Syrern aus Douma ignorierten oder verspotteten (einschließlich des Jungen, der in dem Falschfilm der Weißen Helme mitspielt).

Es stellte sich heraus, dass die mit der Untersuchung dieser Anschuldigung beauftragte Stelle in ihrem Abschlussbericht wichtige Ergebnisse ausgelassen hat, die massive Löcher in die offizielle Erzählung (des Westens) um Douma reißen. Nicht eine, aber viele Enthüllungen sind über die kritischen Versäumnisse des OPCW-Berichts durchgesickert.

Die einzigen, die dies ernst nehmen, sind vor allem Russland, Syrien und unabhängige Forscher. Angesichts dieser jüngsten Enthüllungen haben die meisten westlichen Medien bisher weitgehend geschwiegen.

Ebenso berichteten die westlichen Medien nicht über das Panel vom Dezember 2018, das die vernichtenden Erkenntnisse über die Vereinigung (und die Mitgliedschaft) der Weißhelme mit terroristischen Gruppen in Syrien und ihre Beteiligung an der Inszenierung chemischer Angriffe und an der Organentnahme…

Bei der Suche des Außenministeriums nach wahrheitsgetreuer Berichterstattung ist eines der Themen, die scheinbar um jeden Preis geschützt werden müssen, natürlich die weißen Helme (und die chemischen Tricks, die sie inszenieren helfen).

Jeder, der sich ernsthaft mit den Weißen Helmen beschäftigt hat und sich viel weniger die Mühe gemacht hat, syrische Zivilisten über die gefälschte Rettungsgruppe zu befragen, weiß, dass ihre Aufnahmen und Behauptungen so glaubwürdig sind wie die Worte der Krankenschwester Nayirah, Colin Powell oder die Einträge bei Wikipedia.

Journalisten, die nach dem chemischen Schwindel das medizinische Personal in Douma befragten, erfuhren, dass Ärzte Patienten mit normalen Kriegsverletzungen behandelten, als “Fremde” (darunter auch Mitglieder der White Helmets) eintraten, die wegen eines chemischen Angriffs schrien, Panik verursachten (und einen Mangel an medizinischen Fähigkeiten zeigten) und die Szene mit dem damals 11-jährigen Hassan Diab filmten.

Diab war einer der Syrer, die von den westlichen Medien entlassen wurden, als er vor der OPCW aussagte, dass er keinem chemischen Angriff ausgesetzt war, sondern von den Weißhelmen eingesetzt wurde. Für westliche Medien sind nur einige Kinder glaubwürdig (ausgebeutet)… wenn es zu ihrer Erzählung passt.

Ein solcher Jugendlicher, Mohammed, erlangte bei der Befreiung Ost-Ghoutas Berühmtheit. Wie das Aleppo-Kind Bana vor ihm, hatte der Ghouta-Jugendliche einen Account in seinem Namen auf Twitter (dessen fragwürdige Logistik ich in meinem letzten Artikel angesprochen habe) und war damit beschäftigt, die Anschuldigungen nachzuplappern.

Übrigens baut Ghouta (zum Schweigen der Medien, die 2018 Besorgnis äußerten) wieder auf, und zwar in Frieden.

Auf jeden Fall habe ich das Gefühl, dass die Leute die Lügen westlicher Medien, die chemischen Scherze und die Possen der weißen Helme satt haben. Ich sehe sicherlich, dass Propaganda-Apologeten mehr als früher auf Twitter aufgerufen werden, und die Leute sind extrem skeptisch gegenüber Anschuldigungen wegen chemischer Waffen.

Wie Wassili Nebenzia über den offiziellen Bericht der OVCW über Douma sagte: “Humpty-Dumpty, wie wir wissen, “saß auf einer Mauer, fiel hin und alle Pferde des Königs, alle Männer des Königs, konnten Humpty nicht wieder zusammensetzen”. Ich meine, genau das ist mit dem FFM-Bericht passiert. Genau.”

Glauben Sie, dass Ihre Freunde daran interessiert wären? Teilen Sie diese Geschichte!