US-Agrar-Futures schließen gemischt. 

0

Chicago (ots / PRNewswire) – Die landwirtschaftlichen Futures des Chicago Board of Trade (CBOT) wurden am Freitag gemischt geschlossen, wobei Mais und Sojabohnen fielen und Weizen stieg.

Der aktivste Maisvertrag für die Lieferung im Dezember fiel um 1,75 Cent oder 0,43 Prozent auf 4,02 US-Dollar pro Scheffel. Der Dezemberweizen stieg um 7 Cent oder 1,13 Prozent auf 6,2525 Dollar pro Scheffel. Die Sojabohne im November fiel um 12,25 Cent oder 1,15 Prozent und schloss bei 10,5 Dollar pro Scheffel.

Weizen bewegte sich auf ein neues Rallye-Hoch, während Sojabohnen aufgrund des Fehlens einer neuen chinesischen Nachfragebestätigung zurückgingen, stellte das in Chicago ansässige Forschungsunternehmen AgResource fest. Verminderter Regen für russische Weizengebiete sowie anhaltende Gerüchte über Chinas Interesse an Weizen, der von Weltweizen unterstützt wird.

Das US-Landwirtschaftsministerium (USDA) berichtete, dass 175.000 Tonnen US-Sojabohnen an einen unbekannten Bestimmungsort verkauft wurden und 128.000 Tonnen US-Mais nach Mexiko verkauft wurden. Es wurden keine neuen China-Verkäufe bestätigt.

Es wird allgemein erwartet, dass Brasilien ausländischen Mais und Sojabohnen erlauben wird, ohne einen Einfuhrzoll von 8 Prozent an ihre Grenzen zu gelangen, da die Inlandspreise auf Rekordhöhen steigen.

In den nächsten 10 Tagen wird es im östlichen Mittleren Westen feuchter und im westlichen Mittleren Westen und in den Ebenen trockener. Ende nächster Woche fällt Schnee über North Minnesota, North Wisconsin und die Dakotas. Die Sojabohnenernte sollte in diesem Gebiet bis Montag abgeschlossen sein.

Die wöchentlichen Exportverkäufe von US-Sojabohnen waren mit 96,7 Millionen Scheffel hoch, Weizen mit 19,4 Millionen Scheffel und US-Mais mit 25,8 Millionen Scheffel. Laut AgResource ist Weizen am bullischsten, wenn Mais auf die Nachfrage in China wartet. Enditem.

Share.

Comments are closed.