Press "Enter" to skip to content

Türkische Sicherheitskräfte töten 3 kurdische Kämpfer in Syrien: Ministerium

ANKARA, 5. Mai (Xinhua) – Türkische Sicherheitskräfte haben drei Mitglieder der syrisch-kurdischen Volksschutzeinheiten (YPG) in Nordsyrien getötet, teilte das türkische Verteidigungsministerium am Dienstag mit.

“Drei PKK / YPG-Terroristen, die versuchten, in die Zone der Operation Peace Spring einzudringen, wurden von unseren heldenhaften Kommandos neutralisiert”, twitterte das Ministerium.

Türkische Behörden verwenden häufig den Begriff „neutralisieren“, um die „Terroristen“ zu implizieren, die sich ergeben, getötet oder gefangen genommen haben.

Die Spannungen zwischen türkischen Truppen in Nordsyrien und den YPG-Mitgliedern in der Region haben in den letzten Tagen zugenommen.

Die türkischen Sicherheitskräfte “neutralisierten” mindestens 12 Mitglieder der YPG in Syrien nach einem Belästigungsangriff auf türkische Positionen, teilte das Verteidigungsministerium am Sonntag mit.

Die Türkei sieht in der YPG den syrischen Zweig der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei (PKK).

Die türkische Armee startete 2016 die Operation Euphratschild, 2018 die Operation Olive Branch, 2019 die Operation Peace Spring und 2020 die Operation Spring Shield, um eine YPG-freie Zone entlang der syrischen Grenze zu schaffen.

Die PKK, die von der Türkei, den USA und der EU als terroristische Organisation eingestuft wurde, hat einen 30-jährigen Krieg gegen die türkische Regierung geführt und dabei mehr als 40.000 Menschen das Leben gekostet. Enditem