Press "Enter" to skip to content

Thailands Inflationsrate im April sinkt aufgrund der Auswirkungen von COVID-19, was zu einem Rückgang des Rohölpreises führt

BANGKOK, 5. Mai (Xinhua). Das thailändische Handelsministerium teilte am Dienstag in einer Pressekonferenz mit, dass die Inflationsrate Thailands im April aufgrund der Auswirkungen von COVID-19 um 2,99 Prozent gesunken sei und die globalen Rohölpreise eingebrochen seien.

“Die Inflationsrate im April war der stärkste Rückgang seit 10 Jahren und neun Monaten”, sagte Pimchanok Vonkorpon, Generaldirektor des Büros für Handelspolitik und Strategie des Handelsministeriums.

“Zu den Hauptfaktoren, die zum Rückgang geführt haben, gehören die Energiepreise, die den größten Rückgang seit elf Jahren und zwei Monaten verzeichneten, sowie Preisnachlässe für Waren und Dienstleistungen im Rahmen der Maßnahmen der Regierung zur Senkung der Lebenshaltungskosten während der COVID-19-Krise.”

Sie sagte auch, dass die Rohkostpreise aufgrund der schweren Dürre in Thailand weiter gestiegen seien.

Daher haben wir die Inflationsprognose für Thailand für 2020 auf einen Bereich von -0,2 bis 1,0 Prozent herabgestuft, sagte sie. Enditem