Streng geheimes Raumflugzeug startet auf nicht so geheimer Wissenschaftsmission

0

Das Raumflugzeug X-37B des Pentagon wird später in diesem Monat in die erdnahe Umlaufbahn zurückkehren. Aber im Gegensatz zu früheren Operationen teilt das US-Militär Details über diese Mission und was das mysteriöse Fahrzeug tun wird.

Die sechste Mission des X-37B-Orbital-Testfahrzeugs des US-Verteidigungsministeriums wird laut einer Erklärung der US-Raumstreitkräfte einen Satelliteneinsatz und eine Reihe wissenschaftlicher Experimente umfassen, von denen zwei der NASA gehören. Diese Mission wird die erste sein, die ein Servicemodul für die Raumebene enthält, das für die Durchführung von Experimenten verwendet wird.

Der Start der X-37B ist für den 16. Mai von der Cape Canaveral Air Force Station in Florida geplant. Eine Atlas V-Rakete wird das Fahrzeug in eine erdnahe Umlaufbahn bringen, berichtet SpaceFlightNow. Das Raumflugzeug ist ein Aktivposten der US-Luftwaffe, aber die US-Raumwaffe wird den bevorstehenden Start, die Orbitaloperationen und die Landung übernehmen.

Das Orbital-Testfahrzeug X-37B wird für den Start am 16. Mai 2020 vorbereitet. Bild: Boeing

Dieses von Boeing entwickelte wiederverwendbare Fahrzeug, das seine erste Mission im Jahr 2010 durchgeführt hat, benötigt keine Bordmannschaft. Wie das Space Shuttle betritt es den Weltraum auf einer Rakete, hängt in einer niedrigen Erdumlaufbahn, tritt wieder in die Atmosphäre ein, wenn es bereit ist, nach Hause zu kommen, und landet wie ein herkömmliches Flugzeug.

Es ist nicht ganz klar, was während dieser Missionen vor sich geht, was zu Spekulationen führt, dass das Raumflugzeug eine Plattform zum Testen der Spionagesatellitentechnologie und anderer weltraumgestützter militärischer Technologien ist. Offiziell sagt das DoD jedoch, dass der X-37B:

ein experimentelles Testprogramm zur Demonstration von Technologien für eine zuverlässige, wiederverwendbare, unbemannte Weltraumtestplattform für die US-Luftwaffe. Die Hauptziele des X-37B sind zweierlei; wiederverwendbare Raumfahrzeugtechnologien für die Zukunft Amerikas in Weltraum- und Betriebsexperimenten, die auf die Erde zurückgebracht und dort untersucht werden können.

Oder, wie es John Raymond, Chef der US-Raumstreitkräfte für Weltraumoperationen, in der Erklärung der Raumstreitkräfte beschrieben hat, das X-37B-Programm veranschaulicht die „schlanke, agile und zukunftsweisende Technologieentwicklung, die wir als Nation im Weltraumbereich brauchen“.

Die vorherige X-37B-Mission war ein Rekordbrecher. Das Fahrzeug verbrachte satte 779 Tage in Folge im Weltraum und landete am 27. August 2019. Das Verteidigungsministerium war über den Zweck dieser Mission sehr gespannt und beschrieb sie nur in sehr weiten Zügen:

Zu den im Programm getesteten Technologien gehören fortschrittliche Führung, Navigation und Steuerung, Wärmeschutzsysteme, Avionik, Hochtemperaturstrukturen und -dichtungen, konforme wiederverwendbare Isolierung, leichte elektromechanische Flugsysteme, fortschrittliche Antriebssysteme, fortschrittliche Materialien und autonomer Orbitalflug, Wiedereintritt und Landung.

Jetzt ist das Verteidigungsministerium ungewöhnlich offen gegenüber der bevorstehenden Mission, wahrscheinlich weil das Raumflugzeug aus Sicherheitsgründen nichts zu Sensibles tut. Zum Start wird der FalconSat-8 eingesetzt, ein kleiner Satellit, der von der US Air Force Academy gebaut und vom Air Force Research Laboratory gesponsert wird. Der Satellit wird als „Bildungsplattform“ für fünf USAFA-Experimente dienen, deren Einzelheiten in der Erklärung nicht bekannt gegeben wurden.

Die bevorstehende Mission wird die erste des X-37B sein, die ein Servicemodul verwendet, um weltraumgestützte Experimente durchzuführen. Das Servicemodul befindet sich am Heck des Fahrzeugs und wird “die Fähigkeiten des Raumfahrzeugs erweitern und mehr Experimente durchführen als alle vorherigen Missionen”, sagte Randy Walden vom Air Force Rapid Capabilities Office in einer Erklärung.

In zwei NASA-Experimenten werden die Auswirkungen von Strahlung auf ausgewählte Materialien und die Auswirkungen des Weltraums auf Samen untersucht, die zum Anbau von Nahrungsmitteln bestimmt sind. In einem Experiment, das vom US Naval Research Laboratory durchgeführt wird, wird Sonnenenergie in hochfrequente Mikrowellenenergie umgewandelt und dann an den Boden weitergeleitet.

Also nichts zu aufregend oder kontrovers, aber nicht ganz überraschend für ein Programm, das für seine Geheimhaltung bekannt ist. Auf seltsame Weise liefert die X-37B jedoch auf eine Weise, wie es das Space Shuttle nie getan hat, und bietet eine günstige und einfache Route zum Weltraum. Da sich keine Besatzung Sorgen machen muss, kann das Raumflugzeug längere Zeit im Orbit herumhängen.

Es ist eine Schande, dass das DoD das faszinierende Projekt nicht offener und für die Öffentlichkeit zugänglicher und aussagekräftiger machen kann.

Ausgewähltes Bild: US Air Force

Share.

Comments are closed.