Press "Enter" to skip to content

‘Sprachlos’: Die amerikanische Nachwuchshoffnung Sofia Kenin schockiert den Heimfavoriten Ashleigh Barty und erreicht damit das Finale der Australian Open

Die Amerikanerin Sofia Kenin erreichte ihr erstes Grand-Slam-Finale überhaupt, als sie den topgesetzten Ashleigh Barty im Halbfinale der Australian Open in geraden Sätzen überwältigte.

Die 21-jährige Amerikanerin zeigte eine großartige Leistung und gewann in der Rod Laver Arena mit 7:6 (8:6) 7:5, als Barty unter dem Druck des Versuchs, als erste Australierin seit 40 Jahren das Finale in Melbourne zu erreichen, zu bröckeln schien.

Bei großer Hitze in Melbourne ging der erste Satz mit Aufschlag, da beide Spieler mit dem Ball in der Hand weitgehend solide waren, obwohl der an 14. gesetzte Kenin im sechsten Spiel drei Breakbälle retten musste.

In den Tie-Break, und es war Barty, 23 Jahre alt, der zunächst um den Vorteil rang, indem er zwei Satzbälle nur zum Betteln aufstellen ließ.

Kenin setzte dann einen großen Vorhandsieger, bevor Barty mit einem Netz zurückkam und dem Amerikaner den Eröffnungssatz übergab.

Barty hatte 22 Sieger im Satz hervorgebracht, machte aber auch 21 ungezwungene Fehler, da sie unter der Last der Erwartungshaltung der heimischen Zuschauer nervös wirkte.

Die australische Weltranglistenerste begann den zweiten Satz mit mehr Überzeugung, brach Kenin im dritten Spiel und schlug dann für den Satz auf.

Doch der Druck schien erneut zu verraten, als die Australierin einen Volley ins Netz schlug, wobei der Platz ihr ausgeliefert war, um Kenin zu ermöglichen, sich zurückzuziehen und beim Stand von 5:5 auszugleichen.

Die junge Amerikanerin hielt dann bequem ihren Aufschlag, während Barty noch weitere ungezwungene Fehler machte, als sie aufschlug, um im Spiel und im Turnier zu bleiben.

Die Australierin hatte einen Doppelfehler auf dem Weg, Kenin zwei Matchbälle zu geben, und obwohl sie den ersten davon rettete, schickte Barty dann eine lange Vorhand, um Kenin das Spiel und den Platz im Finale zu geben.

Die in Moskau geborene Kenin, die als Baby mit ihrer Familie von Russland nach Amerika emigrierte, sagte anschließend, dass sie überwältigt war, als sie ihr erstes Grand-Slam-Finale erreichte.

“Sie ist eine so harte Spielerin. Ich wusste, dass ich einen Weg finden musste, um zu gewinnen. Das war nicht leicht, aber ich bin einfach so dankbar und dankbar für diesen Moment”. sagte sie danach vor Gericht.

“Ich bin einfach so sprachlos. Ich träume von diesem Moment, seit ich fünf Jahre alt war. Ich habe so hart gearbeitet, um hierher zu kommen, also vielen Dank an alle, an meinen Vater und an alle zu Hause. Vielen Dank, Leute!

“Sie [Barty] kam mit einigen wirklich großartigen Aufnahmen. Es war hart. Ich wusste, dass sie es nicht aufgeben würde. Ich musste da draußen kämpfen”.

Kenin wird die jüngste Finalistin der Australian Open der Frauen, seit Maria Sharapova als 20-Jährige 2008 das Turnier gewann.

Kenin wird auf den Sieger des zweiten Halbfinales am Donnerstag zwischen Simona Halep und Garbine Muguruza treffen, doch die Amerikanerin schien über den Ausgang dieses Spiels nicht besorgt zu sein, sagte sie: “Ich werde nicht einmal nachschauen. Ich werde mich einfach entspannen, diesen Moment genießen, und wer auch immer es sein wird, es wird ein großes Finale werden”.