Press "Enter" to skip to content

Spanier dürfen ab dem 2. Mai „individuelle sportliche Aktivitäten“

MADRID, 25. April (Xinhua). Der spanische Premierminister Pedro Sanchez sagte am Samstag, dass die Menschen in Spanien ab dem 2. Mai ihre Häuser für „individuelle sportliche Aktivitäten“ verlassen können.

Dies würde eine wichtige Aufhebung der ab dem 15. März verhängten Beschränkungen für den Alarmzustand bedeuten, die eine virtuelle Sperrung des Landes darstellten und es den Menschen untersagten, außerhalb ihrer Wohnorte Sport zu treiben.

Sanchez sprach am Vorabend der dritten Verlängerung des „Alarmzustands“ mit der Nation, die es Kindern unter 14 Jahren ermöglicht, ab Sonntag eine Stunde am Tag ihre Häuser zu verlassen.

“Morgen tritt eine neue Erweiterung des” Alarmzustands “in Kraft, aber wir werden anfangen, kleine Einschränkungen der Beschränkungen zuzulassen, z. B. Kinder nach draußen zu lassen”, sagte er.

„Auf diese erste Entspannung folgt eine Woche später eine weitere: Wenn die Entwicklung der Pandemie so weitergeht, wie sie bisher war. Ab dem 2. Mai können die Menschen nach draußen gehen, um individuelle sportliche Aktivitäten auszuführen “, sagte Sanchez.

Er fügte hinzu, dass die Bedingungen, unter denen Menschen in Spanien ausreisen dürfen, in den kommenden Tagen erläutert werden.

Die spanischen Gesundheitsbehörden bestätigten am Samstag, dass 22.902 Menschen durch die 223.759 bestätigten COVID-19-Fälle des Landes ihr Leben verloren haben. Das Wachstum neuer Fälle sank auf 1,5 Prozent pro Tag.

Ein „Alarmzustand“ ist die erste von drei Notstandsstufen, die eine spanische Regierung unter außergewöhnlichen Umständen anwenden kann. Die anderen sind „Ausnahmezustand“ und „Kriegsrecht“.

Ein „Alarmzustand“ räumt der Regierung besondere Befugnisse ein, um die Bewegung der Bürger zu begrenzen, die Produktionsmittel zu kontrollieren und bei Bedarf private Vermögenswerte zu nutzen sowie das Militär zur Ausführung wesentlicher logistischer und Versorgungsaufgaben einzusetzen. Enditem