Press "Enter" to skip to content

Roger Federer hat gegen Rafael Nadal etwas getan, was noch nie zuvor passiert ist

ROGER FEDERER hat etwas gegen Rafael Nadal getan, was noch nie zuvor passiert ist, behauptet der viermalige Wimbledon-Halbfinalist Tim Henman.

Federer besiegte Nadal in vier Sätzen im Halbfinale seiner Herren in Wimbledon am Freitag.

Der Schweizer, der zum ersten Mal seit elf Jahren gegen Nadal bei SW19 gespielt hat, wird am Sonntag in seinem 12. Karrierefinale gegen Novak Djokovic antreten.

Henman und die ehemalige French Open-Siegerin Sue Barker diskutierten nach dem Match im BBC-Studio über Federers Leistung.

Barker behauptete, Roger Federers Plan wäre gewesen, die Rallyes so kurz wie möglich zu halten.

"Ich denke, das war der Spielplan", sagte Barker.

"Im Alter von 37 Jahren will man sich nicht auf diese langen Kundgebungen einlassen, also war es" Ich werde rausgehen und angreifen und das ist mein Plan A "."

Henman stimmte zu, war aber erstaunt darüber, wie viele Rallyes Federer im Verlauf des Spiels gegen Rafael Nadal gewinnen konnte.

"Ich denke, wenn Federer an der Pressekonferenz teilnimmt," Ja, ich wollte längere Rallyes, weil ich das Gefühl hatte, ihn von hinten zu schlagen ", dann wissen wir, dass er lügt", sagte Henman.

„Aber das war der erstaunliche Aspekt.

„Es muss mindestens ein Dutzend Rallyes gegeben haben, die 15 oder mehr Schüsse geschossen haben.

„Ich denke, die längste Rallye war 26, 27.

„Ich würde sagen, Federer hat zwei Drittel gewonnen, vielleicht drei Viertel.

"Das ist in der Vergangenheit nicht gegen Nadal passiert.

"Ich denke, das wird ihm viel Selbstvertrauen geben, da er jetzt einen erstaunlichen Champion geschlagen hat.

"Aber er hat den Titelverteidiger und die Nummer 1 im Finale am Sonntag."

Das ist Nadal in der Vergangenheit noch nicht passiert