Press "Enter" to skip to content

Mikroplastik ist in unbewohnten Korallenriffen der Nansha-Inseln weit verbreitet: Forscher

PEKING, 6. Mai (Xinhua). Chinesische Forscher haben herausgefunden, dass Mikroplastik in Oberflächengewässern rund um die unbewohnten Korallenriffe der Nansha-Inseln weit verbreitet ist.

Mikroplastikverschmutzung ist ein wachsendes Umweltproblem in den Weltmeeren, so die Forscher des Südchinesischen Meeresinstituts für Ozeanologie der Chinesischen Akademie der Wissenschaften, die die Mikroplastikverschmutzung in den Gewässern untersuchten.

Der Forschungsartikel wurde in der Zeitschrift Science of the Total Environment veröffentlicht.

Sie fanden heraus, dass die weit verbreiteten Mikroplastiken in den Oberflächengewässern überwiegend aus Polypropylen und Polyethylen bestanden, heißt es in dem Papier. Mehr als 70 Prozent der Mikroplastik waren kleiner als drei Millimeter.

Die Forschung zeigte, dass die Hauptschadstoffe wie transparente Polypropylen- und Polyethylenfasern aus intensiven Fischereitätigkeiten in der Nähe der Riffe und den Abfällen stammen können, die von vorbeifahrenden Handelsschiffen eingeleitet werden.

Die Forscher sagten, dass die Häufigkeit von Mikroplastik in den Oberflächengewässern rund um die Zielkorallenriffe relativ geringer war als in anderen Korallenriffen und stark verschmutzten Küstengebieten der Welt. Die Verschmutzung durch Mikroplastik sollte jedoch auch angesichts der Bedeutung der Korallenriff-Ökosysteme beachtet werden. Enditem