Press "Enter" to skip to content

Jordanien soll das Gesetz zum Tragen von Gesichtsmasken durchsetzen, wenn die lokalen COVID-19-Infektionen zunehmen

AMMAN, 10. August (Xinhua) – Jordanien wird ein Gesetz durchsetzen, das das Tragen von Gesichtsmasken und Handschuhen obligatorisch macht, da am Montag 14 lokale Infektionen mit Coronavirus gemeldet wurden.

Ab dem 15. August werden die jordanische Abteilung für öffentliche Sicherheit und die zuständigen Behörden Kampagnen zur Durchsetzung des Gesetzes starten und Geldstrafen für diejenigen verhängen, die keine Gesichtsmasken oder Handschuhe von 20 Dinar (ca. 28 US-Dollar) bis 50 Dinar pro Person tragen, Minister Staatsminister für Medienangelegenheiten Amjad Adaileh sagte auf einer Pressekonferenz am Montag.

"Wir haben derzeit keine Pläne, eine teilweise oder vollständige Ausgangssperre zu verhängen, da Schließungen oder Ausgangssperren schwerwiegende soziale und wirtschaftliche Folgen haben können", fügte der Minister hinzu.

Der jordanische Gesundheitsminister Saad Jaber sagte, dass am Montag 16 Fälle von Coronavirus gemeldet wurden, von denen 14 lokale Infektionen sind, was die Gesamtzahl der bestätigten Fälle auf 1.268 im Land erhöht.

"Leider nehmen die Leute das Coronavirus nicht ernst und einige leugnen sogar, dass es existiert. Entweder wir verpflichten uns, oder es wird schlimmer", fügte er hinzu.

China hat Jordaniens Kampf gegen die COVID-19-Pandemie unterstützt. Am 31. Mai spendete China Jordanien eine Menge medizinischer Hilfsgüter, um das Coronavirus zu bekämpfen. Enditem