Press "Enter" to skip to content

Jepchirchir zielt auf die Eroberung von Boston ab, nachdem er sich von Müdigkeit erholt hat

NAIROBI, 20. Mai (Xinhua). Der frühere Halbmarathon-Weltrekordhalter Peres Jepchirchir hat sich von Müdigkeit und Muskelkrämpfen erholt, die sie im Februar aus dem Ras al-Khaimah-Rennen in den Vereinigten Arabischen Emiraten gezwungen haben.

Die 26-jährige Gewinnerin des Saitama International Marathon sagt, dass sie wieder in Bestform ist, während sie ihre Vorbereitungen für den Boston Marathon fortsetzt, der für September verschoben wurde, nachdem er von seinem ursprünglichen Datum am 14. April verschoben wurde.

Jepchirchir glaubt, dass sie die Kraft und Ausdauer hat, um schnell gegen ihre Rivalen anzutreten und den Boston-Marathon zu gewinnen. Sie muss sich jedoch Zeit lassen, da COVID-19 den Sportkalender zerstört hat.

„Mein Körper hat die Fitness wiedererlangt, die ich immer habe, wenn ich an großen Meisterschaften teilnehme. Mein letztes Rennen war in Ras al-Khaimah in den Vereinigten Arabischen Emiraten, wo ich Probleme hatte und nicht beenden konnte. Aber ich habe mich von der Müdigkeit erholt und fühle mich jetzt stark. Ich möchte Rennen fahren, aber es gibt keine Konkurrenz “, sagte Jepchirchir am Mittwoch aus Kapsabet.

Der Kenianer gehört zu einer Horde lokaler Athleten, die einen Aufschwung beobachten, nachdem sich die Gesundheitssituation verbessert hat und die Weltgemeinschaft Verbote für internationale Reisen aufhebt und Sportwettkämpfe zulässt.

„Ich trainiere, wenn auch nicht mit Vollgas. Aber ich bin bereit, mich nach einem langen Sabbatical wieder zu erholen “, fügte sie hinzu.

„Ich bin jetzt glücklich und werde mit zusätzlicher Anstrengung laufen. 2017 habe ich ein Sabbatjahr genommen, um meine Tochter zur Welt zu bringen, und ich möchte weiter hart arbeiten und schneller laufen. “

Jepchirchir ist ein ehemaliger Meister des Yangzhou International Half Marathon. Sie stellte 2017 einen Weltrekord beim Frauen-Halbmarathon in Ras al-Khaimah in den Vereinigten Arabischen Emiraten auf, als sie 65:06 Uhr fuhr, was drei Sekunden schneller war als die Marke, die die Kenianerin Florence Kiplagat 2015 in Barcelona gesetzt hatte. Enditem