Press "Enter" to skip to content

Jacob Rees-Mogg beruhigt Brexiteer mit dem Beweis, warum Großbritannien definitiv am 31. Oktober abreisen wird

JACOB REES-MOGG tröstete einen Brexiteer, der nicht überzeugt war, dass Großbritannien die EU am 31. Oktober verlassen könnte, weil er befürchtet, sich aus einem einfachen, beruhigenden Grund in das Parlament einzumischen.

Das Mitglied der Tory European Research Group gab die Enthüllung in seiner Radiosendung am Freitagabend im LBC, nachdem Anrufer Mark angerufen hatte. Mark vertraute dem Abgeordneten von North East Somerset an: „Ich bin nicht davon überzeugt, dass Boris Johnson aus dem richtigen Material besteht, um uns aufzunehmen Machen Sie am 31. einen WTO-Brexit oder versuchen Sie es sogar. Ich sage Try, weil ich sicher bin, dass das Parlament mit Hilfe ihres kleinen Freundes John Bercow einen Weg finden wird, den Brexit ohne Abkommen zu stoppen.

"Und ich denke, der einzige Weg, wie wir es schaffen, Jacob, ist eine Parlamentswahl."

Herr Rees-Mogg war sichtlich enttäuscht vom Pessimismus seines Gastes und antwortete: "Lassen Sie mich diesbezüglich etwas Trost spenden."

Er erklärte: "Ihre Frage zu" Können wir am 31. Oktober abreisen? "

"Ich denke, das ist das Gesetz.

„Das Parlament hat für das Gesetz nach Artikel 50 und für das Rücknahmegesetz gestimmt.

"Und ich denke, wir gehen unabhängig davon, ob es ein Misstrauensvotum gegenüber der neuen Regierung oder eine Aufhebung dieser Gesetze gibt."

"Also ich hoffe das beruhigt dich."

In der Zwischenzeit haben Boris Johnson und Jeremy Hunt Anstrengungen unternommen, um Tory-Mitglieder vor dem Hintergrund von Kämpfen, bevorstehenden Nachwahlen und einer neuen Warnung aus Brüssel vor dem Brexit zu gewinnen.

Die beiden Konkurrenten der Führungsteams sprachen vor den ersten offiziellen Treffen der Mitglieder des Wettbewerbs am Samstag vor hochrangigen Tory-Räten in Westminster.

Mr. Hunt bestand darauf, dass er den klaren Favoriten Mr. Johnson schlagen könne, wenn Tory-Mitglieder ihre Stimmen abgeben, und behauptete, er sei "jemand, dem sie vertrauen, dass er Premierminister ist".

In einem frühen Hinweis auf die Kampagnenlinien, die er verwenden wird, um sich vom extravaganten ehemaligen Londoner Bürgermeister zu trennen, sagte Hunt, er wäre ein "weiser Premierminister, der vernünftige Anrufe tätigt" beim Brexit.

Der Außenminister bestand darauf, dass Brüssel bereit sei, ihm zuzuhören.

"Die Sache, die bei Theresa Mays Deal nicht klappen wird, ist dieser nordirische Rückzieher, was bedeutet, dass wir in der Zollunion gefangen sind, bis sie uns die Erlaubnis zum Verlassen geben, also muss sich das ändern", sagte er.

„Und wem vertrauen wir, um das zu ändern, jemand, mit dem die EU sprechen und verhandeln wird? Ich bin diese Person. "

Sowohl Hunt als auch Johnson wollen Änderungen am Brexit-Abkommen vor dem geplanten Ausstieg Großbritanniens am 31. Oktober sicherstellen.

In Brüssel sagte der Präsident des Europäischen Rates, Herr Tusk: "Vielleicht wird der Prozess des Brexits aufgrund einiger Personalentscheidungen in London noch aufregender sein als zuvor, aber nichts hat sich an unserer Position geändert."