Press "Enter" to skip to content

Israel startet einen 322-Millionen-USD-Plan zur Stärkung der High-Tech-Industrie im verarbeitenden Gewerbe

JERUSALEM, 10. August (Xinhua). Israel hat einen Plan zur Förderung von Investitionen und Beschäftigung im verarbeitenden Gewerbe und im High-Tech-Sektor während der COVID-19-Krise auf den Weg gebracht, teilte das israelische Finanzministerium am Montag mit.

Der Plan, der 1,1 Milliarden neue Schekel (322 Millionen US-Dollar) kostete, wurde von den Finanz- und Wirtschaftsministerien in Zusammenarbeit mit der israelischen Herstellervereinigung formuliert.

Ziel des Programms ist es, die Fertigungs- und High-Tech-Industrie in der Coronavirus-Krise zu stärken.

Der Plan umfasst Budgets für Investitionsanreize, F & E und Innovation, die Entwicklung von Industriegebieten und die Ermutigung der Arbeitgeber, Arbeitnehmer auszubilden und einzustellen.

Daher werden Fabriken, in denen neue Arbeitnehmer beschäftigt werden, besondere Zuschüsse gewährt.

Fabriken, deren Umsatz in der Krise um mindestens 25 Prozent gesunken ist, die jedoch mindestens 75 Prozent ihrer Beschäftigten behalten, erhalten Zuschüsse in Höhe von 50 Prozent ihrer Wartungs-, Marketing-, Investitions- und Abschreibungskosten.

Die Finanz- und Wirtschaftsministerien werden auch daran arbeiten, einen bürokratiefreien Weg zu finden, der eine rasche Zuweisung von Mitteln an Unternehmen ermöglicht, die die Kriterien erfüllen. Enditem