Press "Enter" to skip to content

IOM hilft bei der Rückführung von 185 mongolischen Staatsangehörigen inmitten einer Pandemie

ULAN BATOR, 11. August (Xinhua). Insgesamt 185 mongolische Staatsangehörige wurden am Dienstag mit Hilfe der Internationalen Organisation für Migration (IOM) im Rahmen der COVID-19-Pandemie auf einem Charterflug aus der Tschechischen Republik nach Hause zurückgebracht an das mongolische Außenministerium.

"Seit dem COVID-19-Ausbruch organisiert unser Land ständig die Evakuierung seiner Bürger aus dem Ausland. Heute sind insgesamt 185 mongolische Bürger mit Unterstützung der IOM auf einem Sonderflug aus der Tschechischen Republik nach Hause gekommen", so Lkhanaajav Munkhtushig, Generaldirektor der Konsularabteilung des Ministeriums, sagte während einer Pressekonferenz.

Die Kosten für Flugtickets und alle Kosten, die während der 21-tägigen Isolationsperiode in der Mongolei anfallen, werden von der IOM übernommen, sagte Munkhtushig.

Die IOM ist eine zwischenstaatliche Organisation, die Regierungen und Migranten Dienstleistungen und Beratung in Bezug auf Migration anbietet. Die Mongolei trat 2008 als Mitglied der IOM bei.

Während der COVID-19-Pandemie hat die Mongolei laut der staatlichen Notfallkommission des Landes bisher rund 17.000 Staatsangehörige aus verschiedenen Teilen der Welt zurückgeführt.

Die Mongolei wird voraussichtlich diesen Monat mindestens 14 Sonderflüge in von COVID-19 betroffene Länder senden, um mehr Staatsangehörige nach Hause zu bringen.

Bis Dienstag hat die Mongolei insgesamt 293 COVID-19-Fälle gemeldet, die alle importiert wurden.

Bisher wurden im asiatischen Land keine lokalen Übertragungen oder Todesfälle gemeldet. Enditem