Press "Enter" to skip to content

FDP kämpft für Schlossherren

Künftig soll auch für denkmalgeschützte Bauten eine Grundsteuer fällig werden. Schlossbesitzer und andere Betroffene haben sich daher ein Finanzminister Scholz gewandt – Unterstützung kommt von der FDP.

Die Eigentümer von Schlössern, Burgen und anderen Baudenkmälern sind wegen der gegenwärtigen Reform der Grundsteuer in Sorge. Die Eigentümer fürchten, dass sie durch die Neuregelung deutlich mehr Geld zahlen müssen.

Sie haben sich deshalb mit einem Brief an Finanzminister Olaf Scholz (SPD) gewandt. Das berichtet zuerst die Wirtschaftswoche. Die Besitzer der rund 750.000 privaten Baudenkmäler, darunter viele Adelige, fordern, dass der bisherige Denkmalabschlag beibehalten wird. The gesetzentwurf is against, the taxermäßigungen ersatzlos to streichen.

Länder können Eigentümer entlasten

Finanzstaatssekretär Rolf Bösinger teilte auf Nachfrage des FDP-Abgeordneten Markus Herbrand mit, es seien keine verwaltungsaufwändigen Ermäßigungen vorgesehen. Es stehe den Ländern aber frei, Eigentümer von Baudenkmälern zu entlasten. To the design is a opening klausel allowed, the country own rules to the erhebung of the reason tax allowed.

Herbrand kritisierte: „Durch die Erreichung wird unser kulturelles Erbe gefährdet. Dass nun der Schwarze Peter für mögliche Steuernachlässe den Ländern zugeschnitten wird, zeigt deutlich, welchen Stellenwert die Bundesregierung den Denkmälern beimisst. “

Der Bundestag befasst sich mit der Reform im September. Die Grundsteuer zahlt jeden Hausbesitzer – auch auf den Mieter wird sie umgelegt. For the communists is also both a the main einnahme sources.