FBI nicht mehr vertraut? ODNI sagt, dass Spione die US-Wahlsicherheitsbesprechungen übernehmen werden

0

Das Büro des Direktors des Nationalen Nachrichtendienstes (ODNI) hat die Aufgabe der Unterrichtung über Spionageabwehr auf politische Kampagnen und Kandidaten des FBI in den USA übertragen, vermutlich wegen des Fehlverhaltens während der Wahlen 2016.

In Zukunft werden alle nachrichtendienstlichen Bedrohungsinformationen an “Kandidaten, Kampagnen und politische Organisationen” wird vom Nationalen Zentrum für Spionageabwehr und Sicherheit bereitgestellt, gab der amtierende Leiter von ODNI, Richard Grenell, am Freitag bekannt.

Die Ankündigung blieb in Washington fast unbemerkt, bis der Filmemacher Mike Cernovich darauf hinwies, dass es sich um eine Ankündigung handele “Eine höfliche Art zu sagen, dass dem FBI nicht mehr vertraut wird.”

Donald Trump Junior bestätigte diese Interpretation und sagte, dass das FBI und andere Institutionen dies getan hätten “Oben korrumpiert und müssen gründlich gereinigt werden, bevor sie das Vertrauen zurückgewinnen, das die Amerikaner ihnen einst entgegengebracht haben.”

Die Änderung ist nur die jüngste Reform, die Grenell beim ODNI durchgesetzt hat, seit er im Februar das Amt des amtierenden Chefs übernommen hat. Es folgt die Enthüllung der letzten Woche, dass das FBI versucht hat, Präsident Donald Trumps ersten nationalen Sicherheitsberater Michael Flynn nach den Wahlen 2016 zu fangen, ihn zuerst aus dem Weißen Haus entlassen und dann wegen Meineids zu Unrecht strafrechtlich verfolgt zu haben.

Zuvor stellte der Generalinspekteur des DOJ fest, dass das FBI 2016 versuchte, die Trump-Kampagne auszuspionieren, während es Spionageabwehr einsetzte “Defensive Briefings” als Deckung und erhielt vier FISA-Haftbefehle, die hauptsächlich auf betrügerischen Handlungen beruhten “Pee Tape” Dossier, zusammengestellt von dem britischen Spion Christopher Steele im Auftrag von Hillary Clinton und den Demokraten.

Zu dieser Zeit stellten das FBI, die CIA und das ODNI Treibstoff und Deckung für die Vorwürfe der Demokraten bereit, die Trump hatte “Abgesprochen” mit Russland, um die Wahlen zu gewinnen, die sich seitdem als völlig unbegründet erwiesen haben.

Das FBI und das Department of Homeland Security werden weiterhin mit der Geheimdienstgemeinschaft zusammenarbeiten “Bedrohungsinformationen identifizieren und integrieren” Die Aufgabe, Kandidaten und Kampagnen zu informieren, wird jedoch dem NCSC-Direktor Bill Evanina übertragen, der Anfang dieses Monats vom Senat mit überwältigender Mehrheit bestätigt wurde.

Evanina “Wird schnell handeln, um den Betroffenen, die von einem möglichen böswilligen Einfluss betroffen sind, zeitnahe und gründliche Bewertungen zu liefern.” sagte der ODNI und beschrieb die Änderung als “Wichtige Verbesserung und Vereinfachung” des aktuellen Prozesses.

Der Kongressabgeordnete John Ratcliffe (R-Texas) wurde zum ständigen ODNI-Direktor ernannt, seine Bestätigung durch den Senat steht jedoch noch aus.

Share.

Comments are closed.