Press "Enter" to skip to content

Eurostat sagt, dass das BIP im 2. Quartal in der EU um 11,7 % und in der Eurozone um 12,1 % gesunken ist

BRÜSSEL, 14. August (Xinhua). Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) ging im zweiten Quartal 2020 in der Europäischen Union (EU) um 11,7 Prozent und im Euroraum um 12,1 Prozent gegenüber dem Vorquartal zurück, sagte Eurostat in seinen Flash-Schätzungen am Freitag.

Den Schätzungen zufolge waren die Zahlen mit Abstand die stärksten Rückgänge seit Beginn der Zeitreihen im Jahr 1995. Eurostat führte den Abschwung auf die in den meisten EU-Mitgliedstaaten noch bestehenden COVID-19-Eindämmungsmaßnahmen zurück.

Im ersten Quartal 2020 war das BIP in der EU um 3,2 Prozent und im Euroraum um 3,6 Prozent gesunken.

Im Vergleich zum zweiten Quartal 2019 gingen die Zahlen in der EU um 14,1 Prozent und im Euroraum um 15,0 Prozent zurück.

Laut Eurostat ist die Zahl der Beschäftigten in der EU im zweiten Quartal gegenüber dem Vorquartal um 2,6 Prozent und im Euroraum um 2,8 Prozent gesunken. Dies waren auch die stärksten Rückgänge seit 1995.

Im ersten Quartal 2020 war die Beschäftigung in der EU um 0,1 Prozent und im Euroraum um 0,2 Prozent zurückgegangen. Enditem