Erste Woche der Entbindung in Portugal „ermutigend“: Minister

0

LISSABON, 9. Mai (Xinhua). Die portugiesische Gesundheitsministerin Marta Temido sagte am Samstag, dass das Ergebnis der ersten Woche der Entbindung „ermutigend“ sei.

“Wir sind fast am Ende der ersten Woche der Entbindung und im Allgemeinen denke ich, dass das, was von uns allen wahrgenommen wird und die Informationen, die sich aus den von uns erstellten Berichten ergeben, ermutigend sind”, sagte sie bei a Pressekonferenz.

Temido sagte, das Urteil sei im Einklang mit der „Entwicklung der verfügbaren Informationen“ gefallen, zu einer Zeit, in der die Regierung die Einhaltung der geltenden Maßnahmen genau überwacht, und zwar durch „Einheiten für Epidemiologie und Biostatistik“.

Sie erinnerte die Öffentlichkeit auch daran, wachsam zu sein.

Portugal trat am 3. Mai in einen „Katastrophenzustand“ ein, nachdem der „Ausnahmezustand“ am 2. Mai endete. Nach der portugiesischen Verfassung ist der Ausnahmezustand die höchste von drei Notstandsstufen.

Am 4. Mai begann Portugal seine dreistufige Wiedereröffnung, um Wirtschaft und Gesellschaft wieder in Gang zu bringen. Diese neue Phase sieht die obligatorische Inhaftierung von Kranken und unter aktiver Überwachung sowie die obligatorische Verwendung von Masken oder Visieren in öffentlichen Verkehrsmitteln, öffentlichen Anwesenheitsdiensten, Schulen und gewerblichen Einrichtungen vor.

Am Samstag verzeichnete Portugal 1.126 Todesfälle durch COVID-19 und 27.406 Infektionsfälle, von denen 2.499 wiederhergestellt wurden, teilten die Gesundheitsbehörden mit. Enditem

Share.

Comments are closed.